4. April 2018

Wo kein Mensch, da kein Buch

Während manche Europa-Optimisten die Situation noch schönreden und meinen, die massenhafte Arbeitsmigration von Lettinnen und Letten in Richtung reicher EU-Länder, und die damit zusammenhängende Landflucht sei ein vorübergehendes Phänomen, sind die Folgen dieser Entwicklung dort zu spüren, wo die wenigsten wirtschaftlichen Interessen dagegen stehen: auf dem Lande. Dort, wo sowieso schon wenig Steueraufkommen die städtischen Dienstleistungen absichern konnte, steht nun alles unter Prüfzwang (auch "Spardiktat" genannt).

In vielen Landgemeinden sind es die Bibliotheken, die als Informations- und Anlaufstelle dienen. Doch als der Stadtrat von Limbaži im Dezember vergangenen Jahres beschloss, die Öffnungszeiten in 8 der insgesamt 14 Landbibliotheken der Gemeinde zu verringern - in dreien davon sogar um die Hälfte - da regte sich bald Widerstand. Schon über die genaue Summe, die durch die Sparvorschläge eingespart werden könnte, herrscht Uneinigkeit: manche beziffern diese Summe auf 8.000 Euro jährlich, andere auf 25.000-30.000 Euro.

Die Bibliotheken in den kleineren Städten und Dörfern in Lettland sind über ihre bildende Funktion hinaus vor allem auch als Informationsstelle: noch vor wenigen Jahren wurden erhebliche Mittel dafür aufgewandt, dass jede kleine Landbibliothek einige Computer zur Verfügung hat, um Interessierten den kostenfreien Zugang zum Internet zu ermöglichen - wer also keine andere private Möglichkeit hat, der hat sie zumindest hier. Auch WLAN - kabelloses Internet - ist eingerichtet worden. Im Bezirk Limbaži arbeiten 15 öffentlich zugängliche Bibliotheken, die insgesamt 99 PCs für den Internetzugang bereitstellen.

Von den Befürwortern der Einsparungen waren vor allem drei Arten von Argumenten zu lesen:
1. Die kleinen Landbibliotheken seien Überbleibsel aus der Sowjetzeit und völlig veraltet.
2. Es wohnen immer weniger Menschen auf dem Lande, daher müsse die Verwaltung Möglichkeiten der Einsparung von Ressourcen nutzen.
3. Teilweise seien die Räume der Bibliotheken schwer zugänglich, zum Beispiel Menschen mit Behinderungen oder im Rollstuhl.

 “In den vergangenen 25 Jahren haben wir schon so viel verloren," wird dagegen der lettische Schriftsteller Aivars Kļavis zitiert, dessen Bücher teilweise historische Themen aus dem Bezirk Limbaži thematisieren. "Nun gibt es wirklich rote Linien, die wir nicht überschreiten dürfen. Bibliothek gehören nicht den Staatsbeamten, sondern den Menschen. Und es sind ja auch die Bücher der lettischen Schriftsteller, die in den Landbibliotheken gesucht und gelesen werden." (LA 4.4.18, siehe auch Twitter).Die Sorge um die Bibliotheken geht auch von der Befürchtung aus, dass eine Einschränkung der Öffnungszeiten auch die schrittweise Schließung bedeuten könnte.

auch bei Google-Maps ist leicht erkennbar:
in Ārciems gibt es eine Bibliothek
Die Bibliothek Limbaži kann auf eine Tradition seit 1886 zurückschauen, als damals der Komponist Kārlis Baumanis, der selbst nahe des damaligen "Lemsal" wohnte, 300 Bücher in lettischer, russischer und deutscher Sprache aus seiner privaten Beständen spendete, um die Bücher allgemein zugänglich zu machen.

Gegenwärtig hat der Bezirk Limbaži, 87km entfernt nördlich von Riga gelegen, noch 17.500 Einwohner aufzuweisen; 7200 davon entfallen auf den Hauptort Limbaži - im Jahr 2000 waren es noch 9.200. In ganz Lettland ging die Einwohnerzahl in den vergangenen Jahren um 13% zurück (siehe Statistik); am stärksten ist der Rückgang in Latgale (21,1%), aber auch Vidzeme verlor 17,5% seiner Einwohner/innen. Der Bezirk Limbaži verlor allein in den Jahren 2005 bis 2013 12% seiner Einwohner. Die Zahl der Nutzer/innen in den Bibliotheken ging, alle Einrichtungen des Bezirk Limbaži zusammengerechnet, von 109.887 im Jahr 2015 auf 89.324 im Jahr 2017 zurück (-14,2%). Allerdings machen diese Zahlen nur 56% der Nutzungen aus - der Rest erfolgt bereits online per Internet. Einzelne Bibliotheks-Außenstellen haben eine ziemlich geringe Zahl registrierter Nutzer/innen: 69 sind es beispielsweise in Ārciems, einem kleinen Dörfchen von nicht mal 100 Einwohnern - früher einmal Haltebahnhof einer Schmalspureisenbahnstrecke. In Bīriņi, der Gemeinde mit dem 150 Jahren alten schönen Schlösschen am See - aber nur 110 Einwohnern - nutzen 59 die Bibliothek. Aber selbst diese Zahlen lassen ahnen, dass in Prozentzahlen das Bild etwas anders aussieht:  durchschnittlich nutzen 42% aller Einwohner/innen Lettlands Bibliotheken (lett. Kulturministerium). Jede/r Nutzer/in besucht statistisch durchschnittlich 15mal pro Jahr eine Bibliothek, die mittleren Ausgaben pro Nutzer/in betragen 49,55 Euro jährlich.

Die Gehälter der Bibliotheksangestellten in Limbaži wurden ab März 2018 leicht erhöht: auf monatlich 624 Euro (brutto). Dzintra Dzene, Bibliotheksleiterin in Limbaži, ist vor allem auch entsetzt über die Art und Weise, wie die Gemeinde sparen wollte:ohne eine Befragung der Bürgerinnen und Bürger, oder der Bibliotheksangestellten. Aber inzwischen gibt es Unterstützung zumindest vom lettischen Kulturministerium - es sollen Gespräche geführt werden mit der Gemeinde, und auch dem lettischen Gemeindeverband (Latvijas Pašvaldību savienība LPS). Diejenigen, die in Landgemeinden wohnen, hoffen, dass es auch sie mit ihren Interessen und Bedürfnissen nicht allein gelassen werden. 

28. März 2018

In Lettland kann man offen reden

Gundars Āboliņš ist ein viel beschäftigter Mensch. Früher einmal am Dailes Theater und Jaunais Rigas Theater, seit 2015 als Schauspieler im Ensemble des Münchener Kammertheaters. Seit mehr als 10 Jahren ist Āboliņš auf vielen internationalen Theaterfestivals zu sehen, Stücke wie "Sonja" oder "Väter" (Regie in beiden hatte Alvis Hermanis) sind da beinahe schon Klassiker. Für seinen Beitrag zum lettischen Theater wurde er in Lettland vielfach ausgezeichnet. Auch in einigen Filmen ist er zu sehen, so u.a. in „Midsummer Madness“ (Regie: Alexander Hahn, 2006) oder „Die kleinen Bankräuber“ (Regie: Armands Zvirbulis, 2008).

Nun sorgt eine Schlagzeile der lettischen Zeitung "Latvijas Avize" für Aufsehen. Oder sollte man sagen: hier wird versucht einen populären Schauspieler politisch einzuspannen? "In Lettland kann man offen reden - in Deutschland eher nicht", so ist ein Interview mit Gundars Āboliņš überschrieben (LA 24.3.2018).

Ohne Zweifel ist Āboliņš ein interessanter Gesprächspartner, um nach Stimmungen und Mentalitäten zwischen Deutschland und Lettland zu fragen. Er gilt eigentlich als eher zurückhaltend, seine Aussage "ich bewerte Kollegen nach ihren professionellen Fähigkeiten, nicht nach ihrer sexuellen Orientierung" ist für lettische Verhältnisse mutig.
Seine Stücke spielt er, ganz nach Bedarf, in Lettisch, Deutsch, oder auch in Russisch. Er war außer in München auch schon in Köln, Wien und Zürich tätig. Kann Āboliņš also als "Kronzeuge" für Demokratiemängel in Deutschland gelten, wie es die erwähnte Schlagzeile andeutet?

"Wir müssen die Jugend über die sozialen Netzwerke
erreichen!" - Nachrichten und Neuigkeiten, manchmal
direkt aus der Künstlergarderobe ...
Wer das Interview genau liest, wird nur einen Punkt finden, an dem der lettische Schauspieler Kritik an "deutschen Verhältnissen" übt: die in Lettland heftig umstrittene "Instanbul-Konvention" (siehe Blogbeitrag), also die Bemühungen der EU-Länder etwas gegen häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen zu tun.Hier stimmt Āboliņš der in Lettland gern gehörten Meinung zu, die Konvention habe "mit der Eindämmung von Gewalt hat diese Konvention gar nichts zu tun." Sofort legt die "Latvijas Avize" nach: "Ist es denn sehr schlimm mit dem 'Genderismus' in Deutschland?" Hier formuliert der Schauspieler zunächst defensiv: "Ich bin ja nur Gast in Deutschland, und möchte mich in die inneren Angelegenheiten nicht einmischen." Und dann weiter: "es gibt viele Menschen, die nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten haben sich zu äußern. Es gibt immer eine vorherrschende Meinung, die scheinbar 'richtige', und wenn Du etwas abweichendes äußerst, dann riskierst Du als homophob, als Rassist, oder als Rechtspopulist beschimpft zu werden. Eine offene und freie Diskussion ist in Deutschland sehr erschwert, viel mehr als momentan bei uns in Lettland."

Die "Latvijas Avize" stellt Āboliņš vor als "jemand der kein Fernsehen schaut, und keine Zeitung liest, aber trotzdem weiß was los ist." Beim Blick auf seine Facebook-Seite lassen sich aber keineswegs politische Statements finden, wie die Zeitung es darstellt - eher Werbung für seine Schauspielkurse, die er in Riga anbietet. Und auch im Interview deutet Āboliņš einiges an, das ihm in Deutschland offenbar besser gefällt als im heimischen Riga. "Bei uns kannst Du abends mit der Straßenbahn nirgendwo mehr hinkommen. Das bedeutet: die Gäste sind nach der Aufführung so schnell es geht verschwunden, auch die Schauspieler. In Deutschland aber sitzen wir noch zusammen, auch im Kollegenkreis, und diskutieren dies oder jenes. Und allen Angestellten am Theater wird noch ein vernüftiges Essen geboten." - Auch Fahrradtouren unternimmt der lettische Gastschauspieler offenbar gern in München.

Wieder einmal gilt: Meinungsfreiheit ist meist die Freiheit des Andersdenkenden. Und Meinungsfreiheit in Lettland bedeutet sicher nicht, wenn hemmungslos über Schwule und Lesben, Russen, Flüchtlinge und Muslime hergezogen werden kann - es wird lange dauern, bis Lettinnen oder Letten wagen bei solchen Äußerungen offen zu widersprechen.

Vielleicht muss das Āboliņš-Interview auch unter ganz anderen - lettisch innenpolitischen - Gesichtspunkten gesehen werden. Als 2015 sein Engagement in München bekannt wurde, fragte die lettische Presse: "Geht Āboliņš nun ins Ausland?" - Und das in einer Atmosphäre, wo jeder der grundlos weggeht beinahe als "Vaterlandsverräter" gilt, wenn man sich mal die regierungsamtlichen Stellungnahmen und das ansieht, was "vox populi" so im Internet äußert. Das Lettische im Ausland bewahren, und zurückkehren wenn es eben geht, das gilt als Maßstab für die "echten Letten".
Nun also der Rückzieher. Die Betonung nur "zu Gast in Deutschland" zu sein, und "sich nicht in alle Dinge einmischen zu wollen, da das die Deutschen selbst entscheiden müssen." Auch die Hinweise darauf, der angenommenen lettischen Mehrheitsmeinung eben näher zu sein als der deutschen. Schließlich bemühen sich die lettischen Behörden inzwischen, jedem rückkehrwilligen Letten (Lettin) umfangreiche Unterstützung zu geben. Das lettische Außenministerium schätzt, dass 370.000 Lettinnen und Letten inzwischen im Ausland leben. Also gilt: "Viss normāli Latvijā" - alles wie immer, zu Hause in Lettland.

15. März 2018

Eine der größten Sammlungen lettischen Kunst vor dem Aus?

Eigentlich sollte das neue lettische Museum für Gegenwartskunst längst fertig sein (Laikmetīgās mākslas muzeja LMM); Planungen gibt es seit über 10 Jahren, momentan gibt es Träume es Ende 2021 eröffnen zu können. Eine Stiftung (Latvijas Laikmetīgās mākslas muzeja fonds) sollte im Zusammenspiel mit dem lettischen Kulturministerium den Bau aus weitgehend privaten Mitteln sicherstellen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2006 hat die Stiftung, eigenen Angaben zufolge, bereits 741.243 Euro an Mitteln für 90 andere Projekte moderner Kunst zur Verfügung gestellt (ablv).

Stadtentwicklungsträume

Das ambitionierte Bauprojekt versteht sich auch als Aufwertung eines neuen Stadtteils: eigentlich ist es "Skanste" - bisher eine Mischung aus Hafenrand, Stadtrand und Ausfallstraßen. Die Planer nennen das Gebiet zwischen Hanzas iela, Pulkveža Brieža iela, Skanstes iela und Sporta iela inzwischen lieber "Neue Hansa City".

"Das verbessern, was nicht kaputt ist" - Motto eines
ABLV-Symposiums im Jahr 2016 - das aus heutiger Sicht
nicht gerade optimistisch klingt 
Es gibt noch einen weiteren Akteur: die "Boris and Ināra Teterev Foundation", von einem Unternehmerehepaar gegründet und mit einer Repräsentantin, von der man annehmen könnte, sie habe alle Phasen der modernen lettischen Kunst fast selbst geprägt:  Kunstkritikerin, Kuratorin und Ex-Kulturministerin Helēna Demakova.

Gesammelte Kunst - nun ohne Heimat?

Nun aber plötzlich der aktuelle Skandal um die lettische ABLV-Bank. Zunächst kamen die Anschuldigungen, über diese Bank seien Geldwäsche-Geschäfte gelaufen, unter anderem mit Bezug zu Nordkorea, dann kamen Korruptionsvorwürfe dazu. Die Europäische Zentralbank gab die Bank auf, schließlich beschloss sie die Selbstauflösung. Inmitten des ganzen Hin- und Her, auch die Diskussionen um den Zustand anderer lettischer Banken - eines ist inzwischen klar: in Kürze wird es diese Bank nicht mehr geben. Neben 971 Bankangestellten bleibt auch für über 1200 Kunstwerke eine unsichere Zukunft.

Ex-Ministerin Demakova hatte 2009 ihr Amt aufgeben müssen, als die große Wirtschaftskrise losbrach. Damals konnte zwar der Neubau der Nationalbibliothek gerade noch angestossen werden, aber zwei weitere Großprojekte, der Bau eines neuen Konzertsaals, und eben die für das LMM wurden vorläufig gestoppt.
Da schien das bereits 2005 geschlossene Abkommen mit der ABLV-Bank (gegründet 1993 als "Aizkraukles-Bank") ein geradezu idealer Rettungsanker sein: die Bank versprach im Laufe von 10 Jahren 1 Million Lat (0,7 Mill. Euro) zum Aufbau einer entsprechenden Kunstsammlung zur Verfügung zu stellen. Dem entsprechend wurde seitdem ein großer Teil der bisherigen Planungen zu einem Lettischen Museum für Moderne Kunst eben durch die ABLV-Bank gestützt: große Kunst-Symposien, internationale Konferenzen, sogar die Möglichkkeit eines virtuellen Vorab-Rundgangs in einer zukünftigen Ausstellung wurde geschaffen, um die Idee anschaulicher zu machen.  Und es wurden Kunstgewerke aufgekauft und gesichert, um sie später im neuen Museum zugänglich machen zu können.

Ein Bild aus dem Jahr 2014: Unternehmer und die
ABLV-Bank versprechen alles selbst zu zahlen - da
strahlt auch Kulturministerin Melbarde (links)
Wie die Redaktion der lettischen Fernsehsendung “Kultūršoks" jetzt herausfand, wäre es völlig unklar, was mit der Bildersammlung im Falle eines Bankrotts der Bank (der so gut wie feststeht) geschieht. Etwa 400 Arbeiten sollen im Besitz des Kulturministeriums sein, Wert: 5,87 Mill. Euro. Weitere 1200 Werke für insgesamt 830.000 Euro sollen sich im Besitz der ABLV-Stiftung befinden. Die meisten der Künstlerinnen und Künstler, die Werke an die Bank verkauft haben, taten das in dem festen Glauben, damit die Sammlung des Museums zu bereichern.

Das Abkommen mit der ABLV-Bank wurde 2014 dahingehend geändert, dass nun der Museumsneubau komplett aus privaten Mitteln erfolgen solle - und nicht etwa aus Mitteln des Staates oder der Stadt Riga. Aber einer der Paragraphen sagt es klar: kein Museumsbau, keine Kunstwerke. Niemand würde es verhindern können, wenn jetzt die Kunstwerke im Sinne der Gläubiger der Bank verkauft würden.Jedenfalls ist der Bau eines Museums für Moderne Kunst in Riga derzeit unsicherer denn je.

11. März 2018

Lettische Literatur in deutscher Übersetzung - eine Leerstelle

Lettische Literatur - lost in the rain?
Wer aktuelle lettische Literatur in deutscher Übersetzung sucht, der sucht gegenwärtig lange - da wird vermutlich auch auf den kommenden Literaturmessen in Deutschland wenig präsentiert werden.
Es beginnt schon bei der Suche nach Verantwortlichen: das lettische Literaturzentrum (Latvijas Literatūras centrs - LLC), 2002 gegründet, aber weitgehend vom finanziellen Wohlwollen des lettischen Kulturministeriums abhängig; es existiert nur noch virtuell im Internet - Anfang 2016 beschloss die Mitgliederversammlung das LLC aufzulösen, die vom LLC herausgegebene Literaturzeitschrift "Latvju teksti" wurde im gleichen Jahr eingestellt (lsm). Dem LLC wurde vorgeworfen, mehrere 10.000 Euro nicht korrekt abgerechnet zu haben.

Drei verschiedene Organisationen sollten nun die Aufgaben des bisherigen LCC übernehmen, hieß es (lsm): das "Internationale Schriftsteller- und Übersetzerhaus ("Starptautiskā Rakstnieku un tulkotāju māja") in Ventspils, der Lettische Verlegerverband (Latvijas Grāmatizdevēju asociācija LGA), und der lettische Schriftstellerverband (Latvijas Rakstnieku savienība).

Lettische Übersetzungsförderung,visuell erklärt
Auf diesen drei frisch neu gestalteten Webseiten läßt sich nun allerlei hübsch-gestaltete Info finden - aber sind deutschsprachige Übersetzungen dort zu finden? Fangen wir mal bei der Schriftstellervereinigung an. Das hier zusammengestellte ist wohl eher fürs "Heimatpublikum" gedacht: hübsche optische Effekte, ein bischen Basisinformation über verschiedene Schriftsteller/innen - aber bei den Übersetzungen findet sich bisher nur Leerstellen. Weder bei Dace Rukšāne ist ihr "Warum hast Du geweint" (Buch von 2002, deutsch übersetzt 2007) zu finden, ebenso kein Hinweis bei Gundega Repše auf ihr "Unsichtbare Schatten" (Buch von 1996, Übersetzung 1998), und auch totale Fehlstelle bei Laima Muktupāvela (seit 2012 Laima Kota), deren Buch "Das Champignonvermächtnis" (Buch von 2002, Übersetzung von 2008) schon einmal viel Aufsehen erregte. Hier liegt der Schwerpunkt offenbar nicht auf Informationen für Nicht-Lettischsprachige. Da passt es ins Bild, dass sogar der Menüpunkt "Support for Translators" nur auf eine lettischsprachige Seite führt - und dort finden sich fünf Projekte für 2016: eins Italienisch, eins Norwegisch, eins Spanisch, eins Kroatisch, und eins Russisch. In der neuesten Liste für 2018 findet sich in der langen Reihe der Projekte sogar nur ein einziges deutschsprachiges.

Die Seite "Latvianliterature.lv" hat noch Hinweise auf immerhin 7 Büchern in deutscher Sprache (davon drei aus der Schweiz und Österreich) zusammenkratzen können: zum Kinderbuch "Die wilden Piroggenpiraten" (im Fischer-Verlag seit 2012), die Neuauflage der "Untiefen des Verrats" von Amanda Aizpuriete (erstmals erschienen deutsch 1993, 2017 in der Schweiz neu aufgelegt), das Projekt "Werde zum Gespenst - Gedichte aus Lettland", erschienen 2016 im Verlag Wunderhorn, und auch die Lebenserinnerungen der kürzlich leider verstorbenen Valentina Freimane "Jensseits von Atlantis" (seit 2015 im Wallstein-Verlag - die Autorin schrieb selbst auch in Deutsch). Auch der zweisprachige Band von Knuts Skujenieks "Samen im Schnee" ist hier zu finden (2016 bei Wieser in Österreich erschienen), dann noch Alise Tīfentāle "Im Sog von Riga" (erschienen bei "Baltart" in der Schweiz), und auch noch "Worüber schweigen Freunde", erschienen schon 2012 in der Edition Bodoni. 

Wie sieht es auf Seiten der Verleger aus? Auch bei der LGA finden sich keine fremdsprachlichen Informationen. Im lettischen Teil gibt es zwar eine "Bücher-Datenbank" ("Grāmatu datu bāze"), die aber wohl eher die aktuell im Handel befindlichen Neuerscheinungen der hier versammelten Verlage umfasst, als irgendwelche Übersetzungen. Unter "Wir über uns" verkündet die LGA stolz die Teilnahme auf Buchmessen in "Leipzig, Jerusalem, Warschau, Madrid, Moskau" - sicher eine bunte Zusammenstellung für schöne Geschäftsreisen.

Und das Schriftstellerhaus in Ventspils? Zwar wird eine Menüführung in gleich fünf Sprachen angeboten - in Deutsch kommt man schnell entweder zu einer Email-Adresse für ""weitere Fragen", oder einem Antragsformular für einen einmonatigen Aufenthalt in Ventspils. Detail-Informationen, auch Statistiken über die vergangene Arbeit gibts nur in Lettisch. Wer tief ins Lettische eintaucht findet beim Blick auf die Liste der Literat/innen, die sich gern einen Aufenthalt an der lettischen Ostsee bezahlen lassen, überraschend viel Deutsches: im Archiv zähle ich ganze 63 "Stipendiat/innen" aus Deutschland, darunter auch für 2018 mit Christiane Bauermeister und Franziska Zwerg schon zwei. Ich gönne allen 63 Kreativen selbstverständlich das schöne Ventspils - aber irgendwie nutzen diese Aufenthalte offenbar nicht Übersetzungen aus dem Lettischen. Manja Präkels immerhin schreibt über ihre Eindrücke in Lettland.

Lettischer Übersetzer-Arbeitsplan:
vorerst weitgehend Englisch
Weiter geht die Suche. Die lettische Tagespresse (Diena) berichtet von 43 Übersetzungsprojekten mit finanzieller Unterstützung für 2018: 22 davon englisch, des weiteren albanisch, koreanisch, belorussisch, estnisch, spanisch, ungarisch, italienisch, armenisch, ukrainisch, kroatisch, mazedonisch, arabisch und finnisch. Die Seite "LV100" feiert diese Anzahl sogar als "rekordhoch". Deutsch? Offenbar kein einziges. Lettische Literatur, von deutschen Verleger/innen ignoriert? Oder erst wahrgenommen, wenn die Werke auf dem englischen Markt Erfolg haben? Moment, fast übersehen: in einer zweiten Liste der aktuellen Projekte findet sich ein Gedichtband von Liene Langa, der offenbar im Wallstein-Verlag erscheinen soll (2500 Euro Unterstützung, ich hoffe das Buch erscheint dann auch bald).

Mehr kann eine Bestandsaufnahme im Moment wohl nicht bieten. Können wir den Manager/innen der lettischen Literatur, ganz zu schweigen von den Schreiber/innen, einen Vorwurf daraus machen, dass für sie offenbar der deutsche Markt völlig unwichtig ist? Und das - nur um es nicht zu vergessen - wo bei der kommenden Buchmesse London auch Litauen und Estland dabei sind - in den beiden Nachbarländern fehlt es an Übersetzungen ins Deutsche keinesfalls.
Wer auf den bevorstehenden Buchmessen in Deutschland Lettisches sucht, sollte nicht allzu überrascht oder schockiert sein NICHTS DEUTSCHSPRACHIGES aktuell zu finden. 

14. Februar 2018

Philosoph mit Kamera

Man konnte ihn manchmal auf den Straßen Rigas herumspazieren sehen, denn "Altriga" (Vecrīga) war eines seiner Themen, im Fokus einer Langzeitbeobachtung: von 1969 bis 2007. Ein weiteres seiner Projekte hieß "Dzīve kā realitāte" (Leben als Realität), 530 Fotos aus den Jahren 1971 bis 2013. Oder zum Beispiel: "Lidojums" (der Flug) mit Ansichten Lettlands aus der Vogelperspektive.

Ich habe Vilhelms Mihailovskis, geboren 1942 in Kostjantyniwka, einem Gebiet der heutigen Ost-Ukraine, Sohn eines Polen und einer Russin, als äußerlich ruhigen, bedächtigen, gelassenen Menschen kennengelernt. So wie jemand, der genau hinschaut, ein "fotografischer Blick" eben, auf Details gerichtet und besondere Situationen. Nach dem Armeedienst und einem Studium an der Technischen Hochschule nutze er die Möglichkeiten seiner Heimatstadt, einem Zentrum der glasverarbeitenden Industrie, und kam so auch zu "Latvjas Stikls" nach Riga. Seit 1969 ist Mihailovskis als Fotograf in Lettland aktiv.

Seine Auszeichnungen und Preise als Fotograf aufzuzählen ist müßig - vielleicht zeugen sie davon, dass er vielleicht international mehr Anerkennung hatte als in im "neuen Lettland" nach 1990. Zwar war die Bewunderung für seine Fotos ungeteilt, aber er war kein Teil der "etablierten" lettischen Kulturelite, die sich nach 1990 so gern die Aufträge gegenseitig zuschob - die schöne lettische Bezeichnung vom "Brīvmākslinieks" (freier Künstler) trifft auf ihn absolut zu. Aber er war auch keiner von denen, die ihr Russisch-Sein vor sich hertragen; er war integriert im modernen Lettland, kann man wohl sagen. Fotografien von ihm finden sich sowohl im lettischen Fotografie-Museum, im Kinomuseum, wie auch im Museum für Geschichte.
Die lettische Dichterlegende Ojārs Vācietis,
fotografiert von Vilhelms Mihailovskis
Die Stadt Riga verlieh Mihailovkis 2007 einen Preis für seine vielen außerordentlichen Fotografien von bekannten Persönlichkeiten der Stadt. Insgesamt erlebte Mihailovskis über 50 Ausstellungen seiner Werke, 11 Bücher mit seinen Fotos wurden produziert.

Ebenfalls sehr besonders seine Fotoserie “Manas 365 dienas” (meine 365 Tage): ganz besondere Tage, im Jahr 1999, als Abschied vom alten Jahrtausend, jeden Tag ein neues Foto. Die Tageszeitung DIENA formuliert es so: "Das Leben von Vilhelms Mihailovskis war wirklich groß, sowohl was seine Leistungen angeht, wie auch seine Geistesgröße. Gott gab ein Talent für die Fotokunst, und eines für die Lebensweisheit. Nun hat Gott den Menschen zurückgenommen - den wir immer schon als Bestandteil Lettlands höchster Kulturlandschaft gesehen haben." Vilhelms Mihailovskis starb am 23. Januar 2018 in Riga.

Webseite Vilhelms Mihailovskis --- Worldpressphoto --- Russen in Lettland --- Photoisland (russ.) --- Fotomuseum Riga --- fold.lv --- youtube (russ.)

12. Februar 2018

Das gewaltlose Gespenst aus Europa

Die Furcht vor einem "Gespenst", das in Europa umgeht - ein Zitat aus dem Kommunistischen Manifest. Die Angst, die in der lettischen Politik momentan in ähnlicher Weise mobilisiert wird, dreht sich um die "Konvention von Stambul" (wörtlich übersetzt) - allerdings sehen es einige lettische Politiker genau anders herum wie der ehemalige Wahlspruch der Kommunisten: es haben sich nicht etwa alle Mächtigen in Europa verbündet, um dieses Gespenst zu vertreiben, sondern Europa habe sich gegen Lettland verbündet, um gespenstisches dort einzuführen. Wie kann das sein?

Es geht hier um eine vertragliche Vereinbarung des Europarats, die 2011 ausgearbeitet, beschlossen und am 1. August 2014 in Kraft trat - die sogenannte "Istambulkonvention" (wie so oft benannt nach dem Ort der Unterzeichnung). Geschaffen werden sollten verbindliche Rechtsnormen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt an Frauen und häuslicher Gewalt. Deutschland hat diese Regelung bereits ratifiziert, am 1. Februar 2018 trat sie in Kraft. Damit haben den Beschluß bisher 25 Staaten in die Praxis umgesetzt - für Lettland unterzeichnete 2016 Sozialminister Jānis Reirs.

In Lettland ist aber noch die Bestätigung durch das lettischen Parlament, der Saeima, vorgesehen. Schon 2016 hatte das lettische Justizministerium Einwände geäussert - während Sozialminister Reirs zentrale Fragen der Konvention durch eine eigene Webseite zu begegnen versucht. 30% aller Frauen in Lettland müssen, neuesten Untersuchungen zufolge, Gewalt innerhalb der Familie erleiden, ebenso 30% aller Kinder - eine der höchsten Zahlen in der gesamten EU. Jedes Jahr werden in Lettland (im Durchschnitt) 5 (Ehe-)frauen durch ihre männlichen Partner getötet (im Jahr 2016 sogar 17!), mehr als 100 weitere erleiden Verletzungen. In Lettland fehle es vor allem an Maßnahmen, Opfer zu schützen und Täter von Opfern nachhaltig fernzuhalten, so Minister Reirs.

Auch die gegenteilige Meinung - gegen die Ratifizierung - ist in der gegenwärtigen lettischen Regierung ministerial vertreten. "Eine Ratifizierung widerspricht der lettischen Verfassung", so vertritt es der nationalkonservative Dzintars Rasnačs. Der Staat müsse seine Aktivitäten "gegen Gewaltanwendung" fortführen - "unabhängig davon, ob internationale Vereinbarungen unterschrieben oder nicht unterschrieben werden", so der Minister.

Die Gegner zitieren vor allem die lettische Verfassung. Sie vertreten die Meinung, dort sei das Recht zur Erziehung der Kinder den Eltern in die Hände gelegt - ein in Lettland heiß diskutiertes Thema, seitdem in der Presse von Fällen zu lesen war, dass in Norwegen oder Schweden sich lettische Eltern, die dort leben und arbeiten, auch den Gesetzen des Gastlandes unterwerfen müssen. Erstaunlich aktiv auch wieder die "radikalchristlichen" Gruppierungen: eine Unterzeichnung der Konvention untergrabe die "Werte der traditionellen Familie", so eine Vereinigung christlicher Lehrer (Latvijas Kristīgo skolotāju asociācija), die unter anderem lieber traditonelle lettische Märchen wie "Kaķīša dzirnava" ("Die Katzenmühle", Kārlis Skalbe) zur Wertevermittlung verwendet sehen möchte. Auch die mitregierende Fraktion der "Grünen und Bauern" lehnten, nach einer Konsultation des katholischen Bischof Zbigņevs Stankevičs, eine Ratifizierung ab. Damit bleibt die Fraktion der "Vienotība”, der auch Minister Reirs angehört, die einzige Parlamentsfraktion die sich für die Ratifikation ausgesprochen hat. Auch die lettische evang.-lutherische Kirche, die Baptisten, Katholiken wie auch orthodoxen Rechtgläubigen hatten schon 2016 in einer gemeinsamen Stellungnahme sich gegen die Konvention ausgesprochen - und gleichzeitig beklagt, die Politik solle sich lieber auf den Kampf gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie Pornographie kümmern.

Doch auch bei Kirchenvertretern gibt es Minderheitsmeinungen. In einer getrennten Stellungnahme bestreiten die Unterzeichner, dass die kirchlichen Spitzen wirklich die Mehrheit der Gläubigen vertreten. Zu den Unterzeichnern gehört die lettische anglikanische Kirche, die Ev.Luth.Kirche außerhalb Lettlands (Latvijas Evaņģēliski luteriskās baznīcas ārpus Latvija), Vertreter der Theologischen Fakultät an der Universität Lettlands, das Frauenzentrum MARTA, und einige bekannte Namen aus dem lettischen Kulturleben. (lsm)
 
Solidarität pro
"Istambul-Konvention"
in Litauen
In Estland erzeugte der Prozess der Ratifizierung zwar bei einigen Oppositionsparteien ähnliche Vorbehalte wie in Lettland, Präsidentin Kaljulaid brachte das aber durch die Unterzeichnung des Abkommens im September 2017 zum Abschluß. In Litauen fand im Juni 2017 eine Fachkonferenz zur Ratifizierung der Istambul-Konvention statt, ähnlich wie in Lettland gibt es noch keine Entscheidung.

Auffällig ist in Lettland in jedem Fall, mit welcher Intensität in Lettland radikalkonservative Gruppen unterschiedlichen Hintergrunds jegliche Neuerungen bekämpfen, die - wie sie behaupten - von Europa "Lettland aufgezwungen werden". Oder, krasser ausgedrückt: "Der Versuch der Pädophilen die Gesellschaft zu verderben" (infoagentura). Die Gegener wenden sich gegen eine Reihe von allgemeinen Bestimmungen im Konventionstext, wie zum Beispiel dem §11, wo es heißt: "Die Vertragsparteien treffen die erforderlichen Maßnahmen, um Veränderungen von sozialen und kulturellen Verhaltensmustern von Frauen und Männern mit dem Ziel zu bewirken, Vorurteile, Bräuche, Traditionen und alle sonstigen Vorgehensweisen, die auf der Vorstellung der Unterlegenheit der Frau oder auf Rollenzuweisungen für Frauen und Männer beruhen, zu beseitigen."

Verhaltensmuster und stereotype Vorstellungen ändern? Auf keinen Fall, denn wer weiß was danach kommt - von diesen Ängsten sind viele Traditionalisten in Lettland nicht abzubringen. Auch ins Reich der "alternativen Fakten" wird hier vorgedrungen: "in 40% aller Gewalttaten in Großbritannien sind die Opfer Männer!" (infoagentura). Vielleicht haben die Autoren auch eher Angst davor, Gewalt gegen Schwule und Lesben könne in Lettland bald auch in gleichem Maße geahndet werden - die Rede ist auch von "Gender-Ideologie". - Ein anderes Argument ist die Festlegung "besonders gefährdeter Gruppen" im Konventionstext. Die Gegner drehen den Sinn auf den Kopf: "eine Frau, die weder schwanger ist, keine kleinen Kinder hat, keine Lesbe oder Prostituierte ist, wird dann weniger geschützt - das darf nicht sein!"

"Was wollen die Gegner der Instanbul-Konvention eigentlich?" Das fragt sich nicht nur der lettische Menschenrechtskommissar des Europarats Nils Muižnieks, dessen sechsjährige Amtszeit ausläuft (seine Nachfolgerin wird Dunja Mijatovic aus Bosnien / Herzegowina sein). Behauptungen, die Konvention führe zu gleichgeschlechtlichen Ehen bezeichnet er als "pure Desinformation" (lsm). Das lettischen Frauenzentrum MARTA versucht mit einem Sachbericht zu den Erfahrungen betroffener Frauen zur Diskussion beizutragen: Interviews mit 120 Frauen, russischen wie lettischsprachigen, die teilweise bis zu 20 Jahre lang Gewalt in der Ehe erfahren mussten. Dazu passen Umfragen, denen zufolge 15,8% der Bevölkerung in Lettland sogar Gewalt gegen Frauen als gerechtfertigt ansieht.

Aber gerade die "virtuelle" Diskussion scheinen Sachargumente aber nur noch wenig zu erreichen. Die Tageszeitung DIENA bezeichnet das Thema inzwischen als "karstais kartupelis" ("heiße Kartoffel"). Wortführer von Angstkampagnen gegen angeblichen "Werteverlust" bekommen gerade im Internet viel Zustimmung.

Die Hitzigkeit der Diskussion, auch der teilweise deutlich spürbare Hass gegen Andersdenkende (z.b. "wahre Christen" gegen "Pseudochristen") bleibt vorerst eher besorgniserregend. Am 19. Januar wurde eine Gesetzesvorlage des Sozialministeriums von der Tagesordnung des Regierungskabinetts wieder abgesetzt.

20. Januar 2018

Himmelsgrüße gesucht

Der Nachmittag des 29. März 1890 war ein ruhig und sonnig, heißt es. Aber plötzlich, so erinnern sich vor allem die Bauern, die nahe des Ortes Baldone in Lettland vielleicht schon den Frühling erwarteten, gab es einen lauten Donnerschlag. Kurz darauf ein lautes Heulen und Krachen, dann erst helle und dann dunklere Wölkchen. Ein Moment später dann ein noch lauteres und längeres Donnern. Zunächst hatte keiner eine Ahnung, was das zu bedeuten hatte. Kurze Zeit später wurde es klar: in der Nähe war ein Meteorit niedergegangen. Einer der Bauern fand ihn einen Tag später. Ein Objekt in der Größe eines menschlichen Kopfes, so sagte man damals, und einem Gewicht von 5,8 kg. Bald zeigten sich verschiedene Interessen am heute unter der Bezeichnung "Baldone-Meteorit" (oder deutsch "Misshof-Meteorit") bekannten Fundstück.

Während die Bauern das Objekt am liebsten zerteilt hätten, und das Fundstück tatsächlich auch sehr schnell an einen jüdischen Händler verkauften, gelang es dann einem Schuldirektor aus Riga, der gezielt überall fragte, das seltene Stück von diesem Händler zu erwerben. Diese Einzelheiten der damaligen Vorgänge sind einem Bericht des deutschbaltischen Forscher Karl Bruno Doss zu verdanken ("Naturforscher-Verein zu Riga, 9.Folge, 7.Heft", 1891). Die Fundstelle gehörte damals zum "Rittergut Misshof", aber berichtet hatten zunächst nur lettische Zeitungen von dem Ereignis, daher brauchte es eine Weile, bis alle damaligen Fachleute davon erfuhren. Das Objekt war auch nicht sofort, sondern erst einen Tag später geborgen worden.

Nach heutiger Betrachtungsweise wurden bisher ingesamt 4 Meteoritenabstürze auf lettischem Gebiet notiert - allesamt im 19. Jahrhundert. Da war zunächst der sogenannte "Līksna Meteorit" (inernationale Schreibweise: "Lixna"), der zusammen mit mehreren anderen Stücken am 12. Juli 1820 bei Lazdāni im Südosten Lettland niederging; dieses Stück war immerhin 16kg schwer. Der nächste Vorfall wurde am 2. Juni 1863 bei Birži notiert, ein 5kg-Stück. Und am 12. April 1864 wurden nahe Nereta in Südlettland gleich 2 Stücke gefunden, 4kg und 5kg schwer.

Abbildung aus Doss/Johanson:
"Der Meteorit von Misshof"
(Riga 1891)
Der Deutschbalte Doss ordnete den Fund damals anders ein: an die 7.Stelle der Funde innerhalb der damaligen "russischen Ostseeprovinzen". Er zählt zwei Funde aus dem Jahr 1855 dazu (einer auf Saaremaa /Ösel, einer bei Valka / Walk), sowie einen Fund bei Põltsamaa/ Oberpahlen von 1863, und einen weiteren auf dem Jahr 1872 bei Paide/ Weissenstein. Außerdem zitiert Doss den Bericht eines Naturforschers aus dem Jahr 1704, aus dem er den Niedergang von Meteoriten bei Tartu/ Dorpat schließt (allerdings war kein Fundstück erhalten).

Doss spaltete von seinem Untersuchungsgegenstand kleine Stücke ab, um sie Sammlern und Spezialisten in St.Petersburg, Wien, Tartu und anderen Städten zu schicken. Als Hauptbestandteil seines Objekts stellte er Olivin fest, was einem häufigen Charakteristikum von Meteoriten entspricht (die chemischen Untersuchungen nahm Edwin Johanson vor). - Heute behauptet das Museum von Baldone noch im Besitz eines kleinen Stückes dieses Fundes von 1890 zu sein (Baldones ziņas).

Was hier vielleicht auf den ersten Blick wie ein
Treffen im Hinterhof aussieht, ist tatsächlich ein
Schnappschuß von der Eröffnung des
"Kleinen Meteorit-Museums" in Riga (Foto: "delfi.lv")
Anerkannt ist aber, dass sich zwei kleine Stückchen dieses "lettischen Meteoriten", eines 25,5 g, das andere 10,9 g schwer, sich im "Friedrich-Zander-Museum" an der Universität Riga befinden (siehe Friederich Arturowitsch Zander, ein Raketenpionier). Dadurch dass Fundstücke international untereinander ausgetauscht werden, ist von den vier Fundobjekten in Lettland inzwischen leider fast nichts mehr vorhanden - aber irgendwo in Museen oder Privatkollektionen sollte es sie doch geben! Das Ziel, Lettlands Meteoriten wieder in Lettland zeigen zu können, hat sich Kārlis Bērziņš gesteckt. Er gründete das Projekt "Meteoriti.lv" und bietet nun Interessenten in der Nīcgales ielā 3 seit drei Jahren in Riga sein "Kleines Meteoriten-Museum" (bei telefonischer Voranmeldung) an. Außer Meteorit-Stückchen aus aller Welt gibt es hier auch zwei Neuerwerbungen zu sehen: ein Bruchstück vom Baldone-Meteorit, und sogar eines vom Līksna-Meteorit: 0,63 g, frisch erworben in Zusammenarbeit mit der "New England Meteoritical Services" (NEMS) in den USA. Nun wird nach Finanzmitteln gesucht, um auch vom Nereta-Meteorit (internationale Bezeichnung: "Nerft") ein 25-g-Stückchen "heim nach Lettland" zu holen; ein Angebot liegt vor: Kaufpreis etwa 8000 Euro. Tja, was vom Himmel kommt, ist teuer - erst recht wenn es erstmal in den kapitalistischen Kreislauf eingespeist ist, mögen vielleicht einige denken. Vielleicht ist es aber auch ein Thema, dass sich Lettinnen und Letten erst wieder neu erschließen müssen. Wer Stücke von "lettischen" Meteoriten anzubieten hätte - Verkäufer, vielleicht auch Spender - würde die Rigaer Museumsenthusiasten wahrscheinlich glücklich machen.

15. Januar 2018

Untergrund-Bewegung

Pläne für ein U-bahn Netz für Riga - beerdigt
zusammen mit dem Sowjetsystem
Rīgas metro - das war das Stichwort in den 1980iger Jahren, als die lettische Unabhängigkeitsbewegung auch mit Umweltthemen punkten konnte. Nun kommt es vielleicht erneut auf die politische Tagesordnung.

Wenn es nach den Sowjetbehörden gegangen wäre, war in den 1980iger Jahren eigentlich alles schon in Planung: drei Ubahn-Linien sollten es werden, 33 Haltestationen. Zielsetzung war damals, jede sowjetische Millionenstadt solle eine U-bahn bekommen - zwar hatte Riga diese Einwohnerzahl noch nicht erreicht, aber der prozentuale Anteil von Nutzern des Öffentichen Personennahverkehrs (ÖPNV) war sehr hoch. Das Moskauer Institut "Metrogiprotrans" übernahm die Planungen, und schon 1981 waren die ersten Pläne fertig. Schließlich wurde dann der Baubeginn auf 1990 festgesetzt.

eine der Planzeichnungen der 1980iger Jahre
Das Projekt - unter Planern auch gern "metropolitēns" genannt, war eines der heißen Themen der Protestbewegung der 1980iger Jahre: einerseits wäre es mit geschätzten 25 Millionen Rubel pro km das teuerste Ubahn-Projekt der gesamten Sowjetunion geworden, andererseits beförderte es die lettischen Ängste zu "Fremden im eigenen Land" zu werden, denn für dieses Großprojekt wären erneut Tausende von Arbeitern aus anderen Sowjetstaaten herangezogen worden.
Wie eine Information der Stadt Riga besagt, existieren bis heute noch einige der zwischen 1979 und 1988 im Rahmen von Voruntersuchungen für den U-Bahnbau angelegten 100 Löcher für Probebohrungen (Löcher von 10-20cm Durchmesser).

Eines der Hauptargumente der Gegner war auch die Sorge um die Fundamente der Altstadt und der historischen Gebäude: hoher Grundwasserstand und viel instabiler Untergrund. Journalistin und Politikwissenschaftlerin Oksana Antoņenko bedauert es zwei Jahrzehnte später, dass leider die "Metro" nicht verwirklicht wurde. Weder der Grundwasserstand sei ein starkes Gegenargument (auch in St.Petersburg herrschen ähnliche Verhältnisse), noch die damals ebenfalls zu vernehmende Ansicht, eine U-bahn sei eine "veraltete Technik". 1988 richtete der lettische "Umweltschutzklub" (Vides Aizsarbzības Klubs - VAK) große Anti-Metro-Demonstrationen aus, die wegen Beschränkungen in der Innenstadt den Park Arkādija als Versammlungsort hatten. Ermutigt wurden die Aktivisten auch durch den Beschluß der sowjetelettischen Behörden vom November 1987, die weitere Aufstauung der Daugava zu beenden - und somit das obere Daugavatal unverändert zu belassen. Der Spruch "Das System hat immer Recht" stand nicht mehr unwidersprochen, und viele fassten Mut für ihre Meinung auf öffentlich einzustehen.

"Die meisten bauten damals auf eine Welle des Patriotismus, weniger auf Sachverstand", so sieht es Oksana Antoņenko. "Die Metro-Gegner haben damals allen Fachleuten aus Moskau die Kompetenz abgestritten. Nach den Anti-Metro-Protesten wurde beschlossen, nur noch einheimische Fachleute aus Lettland einzusetzen - die aber keine Erfahrung mit ähnlichen Projekten hatten. Von diesen hieß es dann kurz danach, der U-bahnbau sei sowohl wirtschaftlich wie technisch sinnlos. Das Ende von 12 Jahren Planungen."

Bisher hat sich die Mehrzahl lettischer Fachleute immer gegen den Bau eines U-Bahn-Systems ausgesprochen, so auch die Geologen Atis Mūrnieks und Sigita Dišlere 2015 in einer Radiosendung (lsm). "Langfristig wird ein U-bahnbau aber die einzig angemessene Lösung sein, bekannte jetzt Viesturs Veckalns, Wissenschaftler an der Technischen Universität Riga (TU) (delfi / skaties). "Um einmal Riga zu durchqueren, braucht man heute 1 1/2 Stunden. Das heißt, dass viele jeden Tag 3 Stunden dafür benötigen." Als Student verbrachte Veckalns einige Zeit in Lissabon, um nun Vergleiche der Transportwege anstellen zu können. Die Baukosten schätzt er auf 200 Millionen Euro pro km ein. Würde es nach den alten Plänen gebaut, wären es in Riga knapp 9 U-Bahn-Kilometer. Und die Kritiker? "Das historische Stadtzentrum steht doch jetzt unter Denkmalschutz," meint Veckalns, und ein U-Bahnbau könnte die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze schaffen, und das Leben in Riga angenehmer machen. Innerhalb der folgenden 20 Jahre könnten sich auch die Kosten amortisieren."

Allein die Tatsache, dass es auf dem beliebten Internetportal "Manabalss" ("Meine Stimme") jetzt eine Unterschriftenliste PRO U-BAHN gibt, erzeugte jetzt wieder einiges öffentliches Aufsehen. "In Zeiten, wo die Qualität der Straßen immer schlechter wird, und die Zahlungen der Neuzulassungen bei Autos bereits eine Million überschritten haben, ist es an der Zeit über neue Verkehrslösungen für die Zukunft nachzudenken" - so die einleitenden Worte einer Iniatiative namens "Progresa Platforma" ("Fortschritts-Plattform"). Diese bezeichnet sich als "politische Organisation, die junge, gut ausgebildete Menschen vereinigt, die sich für individuele Freiheit und Menschenrechte einsetzen und außerhalb des gewöhnlichen Rahmens denken wollen." Die Initiative setze sich sowohl für eine nachhaltige Entwicklung in Lettland ein, wie für Umweltschutz und erneuerbare Energien.

Zwei Namen stehen bisher für diese Unterschriftenaktion: Filips Kapustins und Edgars Gapoņenko. Von ersterem ist immerhin bekannt, dass er mal Mitglied bei der Jugend in der "Grünen Partei" ("Zaļa Partija") war. Also nur "Provokationen in der Vorwahlzeit", wie einige Internet-Kommentare es einschätzen? Viele zweifeln aber auch an einer ausreichenden Zahl interessierter Kunden für eine U-Bahn - wo die Einwohnerzahl Rigas inzwischen auf 650.000 gesunken ist.
Allerdings sind es bisher auch nicht mehr als 190 Unterstützer eines Metro-Revival bei "Manabalss" - trotz einiger offenbar sehr reger Aktivisten vielleicht nicht genug, um das Thema in der Diskussion zu halten. .

31. Dezember 2017

Aus dem Schrank, in den Sack

Überraschend war auf jeden Fall der Zeitpunkt des Bekenntnisses. "Ich war KGB-Agent" - dieses Bekenntnis des lettischen Schriftstellers Jānis Rokpelnis erschütterte die diesjährige Weihnachtsruhe der lettischen Kulturszene; "Mein Deckname war 'Miķelis' " bekannte der vielfach ausgezeichnete Poet in einem Zeitungsinterview (NRA).

So hat nun Lettland, kurz vor dem Jubiläumsjahr 2018, die Diskussion um die sogenannten "Čekas maisi" ("Säcke der Tschecka", KGB-Säcke) wieder auf dem Tisch. Noch kurz vor Weihnachten hatte das Portal "Manabalss" ("Meine Stimme") zu einer Unterschriftensammlung aufgerufen, die in den lettischen Archiven vorhandenen Informationen zu KGB-Informanten endlich zu veröffentlichen (mit 5300 Unterschriften dafür). Auch eine öffentliche Diskussion zum Thema wurde organisiert.  
Als die Sowjets Lettland 1991 verließen, war nur noch wenig von den Unterlagen des KGB übrig: die meisten Dokumente waren schon zerstört oder nach Russland verbracht worden. Das, was in Lettland noch aufzufinden war, galt als zu bruchstückhaft um nur auf dieser Grundlage Kriminalprozesse anzustrengen, und alle bisherigen Präsident/innen entschieden sich bisher gegen eine Publizierung dieses Materials.


Angefangen sei für ihn zu der Zeit, als er noch viel Alkohol getrunken habe, erzählt nun Rokpelnis. Im legendären "Skapis"  ("Schrank"), einer Bar im Hotel Riga, habe er, bereits ordentlich angetrunken, mal einen anderen Gast angeschrien mit den Worten: "Was, du bist Kommunist? Ich erschieße dich!" - Und prompt sei eine Vorladung zum KGB-Verhör die Folge gewesen. "Aber damals wagten sie mich nicht anzurühren, es schützte mich wohl einzig der Name meines Vaters", meint Rokpelnis (NRA). Der Vater Fricis Rokpelnis war Co-Autor der sowjetlettischen Hymne, Direktor des Rainis-Literaturmuseums und nahm wichtige Posten in der sowjetischen Kulturverwaltung ein.

Sohn Rokpelnis behauptet sogar, anfangs nur "erkunden zu wollen, wie der KGB arbeitet" - und kurz danach sei ja auch "Glasnost" verkündet worden, eine interessante Zeit also (lsm). Er habe immer nur mit einem einzigen Kontaktmann geredet: KGB-Offizier Juris Miļevskis; als dieser beim KGB aufgehört habe, sei auch seine Kontakte mit dem KGB beendet gewesen.
Miļevskis habe vor allem wissen wollen, wie die Schriftsteller denken, vor allem Uldis Bērziņš un Knuts Skujenieks, mit denen Rokpelnis gut bekannt war. Einmal habe er auch etwas über den Esten Arvo Valton herausfinden sollen, das habe er aber abgelehnt.

Er habe niemand angeschwärzt beim KGB, oder denunziert. Der KGB habe vielmehr verstehen wollen, wie die lettische Intelligenzia denkt. Auch Geldzahlungen habe er abgelehnt, behauptet Rokpelnis. In den 90igern habe er dann Miļevskis nochmals wiedergetroffen. Ein dunkler Wolga mit getönten Scheiben sei vorbeigefahren, man habe ihn hereingegeten.
Ob er irgend etwas bedaure? Nun ja, meint Rokpelnis nachdenklich, in den 90iger Jahren habe er auch gelegentlich schon mal an Selbstmord gedacht. Am meisten habe er Angst vor seinen Leserinnen und Lesern - den Literaturfreunden also. Wie werden sie ihn nun beurteilen? Werden sie dennoch seine Werke noch lesen wollen? Er hoffe aber, dass sein Geständnis auch andere ermutige, gleiches zu tun. "Meine Erleichterung ist riesengroß," so Rokpelnis.

Jānis Rokpelnis, geboren 1945, ist ein in Lettland anerkannter und vielfach ausgezeichneter Dichter und Schriftsteller; schon 1976 erhielt er die ersten Preise, zuletzt erhielt er 2016 den lettischen Literaturpreis für sein Lebenswerk. Seine Werke wurden bisher ins Englische, Französische, Italienische, Litauische und Russische übersetzt.

Das überraschende Bekenntnis von Rokpelnis löste sehr unterschiedliche Reaktionen in der lettischen Öffentlichkeit aus. Verständnis äußerte die Journalistin Sanita Jemberga, und schrieb gleichzeitig, dass ihr Respekt für Rokpelnis als hervorragender Dichter sich mit dem Bekenntnis nicht ändern werde. 583 Hinweise auf Kollaborateure aus dem Kulturbereich sollen unter den KGB-Materialien noch zu finden sein - so Kārlis Kangeris, Vorsitzender eines Komittees, das gegenwärtig die Inhalte "KGB-Säcke" untersucht (insgesamt sollen es 4300 Personennamen sein, die sich in den noch vorhandenen KGB-Dokumenten finden). Das Komittee hatte vorgeschlagen, die Veröffentlichung für Mai 2018 vorzusehen. Viele Stimmen in der lettischen Öffentlichkeit bezweifeln aber die ehrliche Absicht der lettischen Regierung, eine vollständige Veröffentlichung zuzulassen - zu viele weitere bekannte Persönkeiten werden unter den KGB-Informanten vermutet.

15. Dezember 2017

Hinter dem Hühnerstall

Es mag viele Wege zum Gelderwerb geben in Lettland, und vor allem auf dem Lande ist das Leben schwierig. Auch der kleine Ort Taurupe hat die ruhmreichen Zeiten längst hinter sich. Von hier sind es 95km Wegstrecke nach Riga - je weiter weg von der Hauptstadt, desto mehr davon unbefestigt. Baron von Transehe, der letzte Eigentümer des hier in Taurupe 1724 erbauten und um 1900 im neogothischen Stil umgebauten Gutshaues, wurde 1905 während der Unruhen der "russischen Revolution" von Aufständischen erschossen, das Haus verwüstet. In den Resten des ehemaligen und inzwischen frisch renovierten Guthauses ist heute eine Schule untergebracht, der Ort hat 900 Einwohner.

Nein, nein, nur keine falschen Rückschlüsse: diese Herren
sind - trotz ihres etwas traurigen Gesichtsausdrucks - nicht
die geständigen Verbrecher, sondern die Vertreter der Polizei
Zugegeben, der Ort ist nicht gerade oft in den Schlagzeilen. Nur selten kommen Touristen vorbei, und falls doch, werden so wohl durchreisen. Dass gerade hier Autos wie ein Audi6 oder ein luxuriöser Mercedes vor dem Haus stehen, wäre wohl am ehesten aufgefallen. Andere Anzeichen gab es nicht für Ungewöhnliches in Taurupe - bis zu dieser Woche, als Spezialeinheiten der lettischen Polizei zwei Drogenlabors aushob (ein weiteres im 40km entfernten Allaži), in denen kiloweise Methadon hergestellt worden sein soll. Die Labors waren gut versteckt: im 2. Stock einer Tischlerei, und hinter einem Hühnerstall.  Zwei Laboratorien wurden entdeckt, neun Personen festgenommen (LETA), allesamt lettische Staatsbürger.

Die Festgenommenen gingen alle "nebenbei" noch anderer Arbeit nach, heißt es. Schon seit Juni waren erste Hinweise bei der lettischen Polizei eingegangen, es Drogenlabors gesucht, auch unter Einbeziehung der lettischen Anti-Terrorismus-Einheit "Omega". 6 kg Methadon wurde sichergestellt, dazu eine große Menge der Ausgangsstoffe, 80.000 Euro in bar und einige Luxuslimousinen, die gegen Bargeld gekauft worden waren ("Ir"). Die lettische Polizei nimmt an, dass dieses jetzt aufgefundene Labor bereits einige Jahre in Betrieb war. Ein Kilo Methadon, hat einen Marktwert von etwa 40.000 Euro. Methadon ist ein synthetisches Opiat und wird auch als Heroinersatz bezeichnet. Süchtige, die den Stoff aus illegalen Quellen kaufen gehen das Risiko, dass die Dosierung nicht genau einstellbar ist und daher unmittelbar Lebensgefahr besteht. Der Handel mit Methadon ist genauso strafbar wie bei Heroin und Kokain.

13. Dezember 2017

Händel am Hagensberg

So warb bisher der Markt im Rigaer Stadtteil
Āgenskalns: "Einkaufen ohne den Stress
der Großstadt"
Das Gebäude des Hagensberg-(Āgenskalns-)Marktes gilt als hervorragendes Beispiel der Jugendstil-Architektur - "rationaler Jugendstil", wie es die Selbstdarstellung der Rigaer Märkte bezeichnet (RCT). Gebaut aus roten Ziegelsteinen, abgesetzt mit weißem Gips, bietet sich hier heute eine Marktfläche auf 8300 qm. Im Frühling, Sommer und Herbst standen hier bis vor kurzem 219 einzelne Handelsplätze bereit. Doch zum 1. Januar 2018 soll der Markt in Āgenskalns nun geschlossen werden und sieht einer unsicheren Zukunft entgegen.

Der Platz hat eine lange Tradition: geht man zurück bis ins 17. Jahrhundert, so gab es damals jenseits der Daugava (Düna) nur fünf sogenannte "Höfchen", darunter der Hagenshof und das Gravesche Höfchen. 1669 erwirkte Heinrich von Hagen für sich auch das Recht, einen Krug betreiben und Bier brauen zu dürfen, aber Handel zu treiben war bis 1797 das Vorrecht der Kaufleute in der Stadt auf der anderen Seite der Daugava gewesen. Nun erwarb auch der aus Danzig stammende Kaufmann Friedrich Wilhelm Seuberlich mehrere Grundstücke hier in Pārdaugava und wurde so zum Vorreiter der Handeltreibenden in diesem langsam wachsenden Teil der Stadt. 

So soll der "Sētas krogs" in Āgenskalns ausgesehen
haben (Gebäude links), in dessen Hof das Markttreiben
begann (Bildquelle: Rigaer Museum für Stadtgeschichte
und Schifffahrt
)
Die Anfänge des Markttreibens von Āgenskalns (deutsch "Hagensberg") lagen eigentlich an der Stelle wo die Straßen Lielo Nometņu, Tirgus und Puķu iela zusammenlaufen; hier befand sich damals eine Schänke, der "Sētas krogs" ("Zaun Krug", auch "Caunes Krogs" genannt), in dessen Hinterhof die ersten Marktstände platziert waren. Die heutige "Sētas iela" hat noch ihren Namen davon - an der Stelle der Schänke stehen heute schmucklose, mehrstöckige Gebäude der Technischen Universität Riga (RTU).

Ansonsten fand das Marktgeschehen damals einfach auf der Straße statt. 1895 beschloss eine speziell eingerichtete Kommission des Rigaer Stadtrats die Verlegung des Marktes auf ein großes, bis dahin unbebautes Grundstück - zwischen die heutigen Straßen Nometņu, Zeļļu und Bāriņa iela. Die Stadt erwarb das Grundstück für 15.000 Rubel, der Markt wurde 1898 eingeweiht. Hier hatte einst das Gravesche Höfchen gestanden - lettisch wurde der neue Markt im Volksmund auch "Grāvmuižas tirgus" genannt; der Begriff "Āgenskalns tirgus" setzte sich erst einige Zeit später durch.
Einige Händler blieben dennoch an der alten Marktstelle, alles fand weiterhin unter freiem Himmel statt. Durch den Bau von Straßenbahnlinien wurden die neuen Marktflächen teilweise wieder eingeschränkt. Die Händlerzahl war bis 1914 auf über 600 angewachsen, auch sanitäre Einrichtungen gab es bis dahin nicht; die Behörden sahen die Notwendigkeit den "Basar" zu ordnen und einheitlichen Regelungen zu unterwerfen.

Die Anfänge des Marktgeschehens in Āgenskalns
(Bildquelle: Rigaer Museum für Stadtgeschichte
und Schifffahrt
)
Begonnen wurde der Bau eines Marktpavillons bereits 1911, das musste aber zunächst wegen des Krieges unterbrochen werden. Die Fertigstelluing erfolgte dann 1923-25. Damals war dieses Marktgebäude noch um einiges moderner als die Marktstellen auf der anderen Seite der Daugava - mit Zentralheizung, ausgebautem Keller und einer Galerie im 1.Stock. Der Entwurf stammte noch von Reinhold Georg Schmaeling, der bis zum 1.Weltkrieg Stadtarchitekt in Riga war - eines seiner letzten Projekte, er wurde 1915 pensioniert und starb 1917.

Auch ein Kühlhaus sollte geschaffen werden, was aber vorerst aus Mangel an Finanzen aufgegeben wurde. Weitere Umbauten geschahen in den 20iger und 30iger Jahren nach Plänen von Architekt A.Grīnbergs, ein neuer Eingangsbereich, wo auch zunächst ein Restaurant geplant war. In den 1930iger Jahren entstand rund um das Marktgelände ein Metallzaun, gehalten von Betonstäben, und ein Wärterhäuschen.

Anfang November 2017 kündigte Ivars Jakovels, Vorstandsmitglied der Aktiengesellschaft "Rigaer Zentralmarkt" (“Rīgas Centrāltirgus” - RCT) die Schließung des Marktgebäudes in Āgenskalns an ("Laukos"). Der Zustand des Gebäudes ließe keine Alternative zu, hieß es. Nötig sei eine umfassende Renovierung. Eine technische Untersuchung war dem Schritt vorausgegangen. Aber ist auch genug Geld bereitgestellt, um das Haus zu renovieren? 100% der Aktien des RCT trägt die Stadt Riga - also eine Frage letztendlich an Bürgermeister Ušakovs.
Rettet den Āgenskalns-Markt! Eine Initiativgruppe
sammelt bereits Unterschriften und demonstriert
vor dem Rathaus
Ob die Stadt aber wirklich Interesse am Erhalt aller bisherigen Markthallen hat, daran bestehen Zweifel. Auch der "Vidzemes"-Markt im Norden der Stadt ist schon lange in beklagenswertem Zustand, das Gelände teilweise nur noch als Auto-Parkplatz genutzt. Vertreter des Stadtrats sagen nun gegenüber der Presse, der bisherige Betreiber (SIA “Roveks") sei für den beständigen Rückgang bei Umsatz und Gewinn in Āgenskalns verantwortlich zu machen (Latvijas Avize). Wie diesen Zahlen zu entnehmen ist, machte der Umsatz hier nie mehr als 5% aller Märkte in Riga aus. Liegt also die Kalkulation nahe, die Kunden würden schon den Zentralmarkt nutzen, wenn das Angebot im Vorort Āgenskalns wegfallen würde?

Jevgeņija Šeleņina, Direktorin der Betreiberfirma "Roveks" wiederum, beklagt sich über eine angebliche Weigerung der städtischen Behörden, über das Kulturministerium und die EU Gelder zum Erhalt des denkmalgeschützten Hauses beantragen zu wollen. "Die machen das nicht, wenn es über private Firmen abgewickelt wird," so Šeleņina (Latvijas Avize).

Oļegs Burovs, Vorsitzender des Rigaer Kommittees für städtisches Eigentum (Rīgas domes Pilsētas īpašuma komiteja), stellt die Situation anders dar. Jahr für Jahr habe man dem bisherigen Betreiber einen Vertrag gegeben, und immer habe dieser aufs Neue versprochen, auch etwas für den Erhalt des Gebäudes zu tun - und bisher sei nichts geschehen. Burovs stellt eine Entscheidung des RCT-Vorstands für den 15. Januar 2018 in Aussicht, wie es nun weitergehen soll. Dabei sei nicht ausgeschlossen, die Nutzung des Gebäudes auch längerfristig an einen Vertragsnehmer für 30 Jahre zu vergeben - die Fraktionen des Stadtrats seien sich aber einig, dass im bisherigen Gebäude jedenfalls nichts anders als einen Markt sein solle.

Der Markt von Āgenskalns - so, wie er momentan bekannt ist. Ein
markantes Gebäude, für viele Menschen ein beliebter
Treffpunkt - ob außen oder innen
Von Bürgermeister Nils Ušakovs ist eine Aussage bekannt, der zufolge er die Gesamtkosten der notwendigen Investitionssumme für den traditionsreichen Markt in Āgenskalns auf 10 Millionen Euro schätze.
Eine Protestinitiative aus Marktangestellten und Bürgern sammelte bereits Hunderte Unterschriften gegen eine Marktschließung und ruft zu Protestaktionen am Rathaus auf. Dabei ist es offenbar nicht einfach, politisch den Überblick zu behalten: wer steht da auf welcher Seite? Der bisherigen Betreiberfirma "Roveks" wird vorgeworfen, politisch der Bürgermeisterpartei "Saskaņa" nahezustehen und das Gebäude zu einem extraniedrigen Mietpreis genutzt zu haben. Bei den Protestierenden wiederum sind ebenfalls politisch unschwer Vorlieben auszumachen: hinter einer der Initiativen steht offenbar vor allem die im Stadtrat oppositionelle "Regionalpartei" ("Latvijas Reģionu apvienība/Latvijas attīstībai"). In den Internetportalen sind bereits Vermutungen zu lesen, vielleicht hätten Investoren wie die LIDL-Kette ja ein Auge auf das Gebäude geworfen.
Auch Architektin Zaiga Gaile, ihrerseits bekannt durch mehrere erfolgreiche Gebäudesanierungen in Pārdaugava, meldet sich zu Wort. "Ich lebe nun schon 20 Jahre auf Ķīpsalā, und gehe gern auf dem Markt in Āgenskalns einkaufen", sagt sie. "Ich kenne dort alle Händler, das ist der Markt meiner Kindheit!" - Sie weist auch auf zwei andere kleine Marktstellen hin, die sich in den letzten Jahren außerhalb der Markthallen etabliert haben: im "Berga bazars" (unter anderem mit Öko-Landwirten), und in der Kalnciema iela (mit vielen regionalen Produkten).

Könnte es solche neue Ideen auch für die Markthalle in Āgenskalns geben? Ein Thema mit Emotionen. Da kann man den Verantwortlichen und den anderen Akteuren nur viel Glück und ein glückliches Händchen wünschen.

18. November 2017

Riga Porzellan - Legende und Gegenwart

Als die Schornsteine noch rauchten: Ansicht der
Porzellanfabrik Jessen in Riga
EIN BEITRAG ZUM 99.GEBURTSTAG LETTLANDS
Es soll ursprünglich der Name einer Meeresschnecke gewesen sein: das sogenannte "weiße Gold", als Endprodukt - Porzellan. Das wiederum ist nicht überall gleich: es gibt verschiedene Mischungs-verhältnisse, Brenntemperaturen und Härtegrade. Doch Porzellan aus Lettland? Legendär ist Porzellan aus China, in Deutschland Meißen, Dresden, auch Thüringen, darüber hinaus Wien, und auch in St.Petersburg.

Also: Porzellan aus Riga? Zumindest zu Sowjetzeiten war auf diesem Gebiet nichts von besonderer Qualität bekannt. Schaut man aber ins 19.Jahrhundert, so gab es hier die große Konkurrenz zweier Marken: Kusnezow (gegr. 1841) und Jessen (gegr. 1886) - beide hatten ihre große Zeit vor dem 1.Weltkrieg. - Geht man heute ins Rigaer Porzellanmuseum, so sind dort weitgehend nur Produkte aus der Zeit 1950 bis 1990 ausgestellt; hier findet sich auch kein Nachlass einer bestimmten Fertigungstradition, sondern die Exponate sind eher einzelne Schenkungen von Privatpersonen, oder modernes Porzellan zeitgenössischer Künstler/innen.

Von der Zeit der Jessens und Kusnezows blieb Riga wenig. Es soll ein Schmied namens Jakov gewesen sein, der, aus dem russischen Dorf Novoharitonovo stammend, im Jahre 1812 den Namen Kuzņecovs (russ. Кузнецова) annahm, und 1841 die Produktion nach Riga verlegte. Sein Enkel Sidors übernahm die Fabrik für Tonwaren (sogenannte "Halbfayencen), dessen ältester Sohn Matvejs Kuzņecovs wurde 1864 der Chef. Ab 1851 wurde auch Porzellan produziert. 1913 arbeiteten dort 2650 Menschen.
Ehemals begehrte Exportware:
Produkte aus dem Hause Kuzņecovs
Fünf Söhne und zwei Töchter von Matvejs Kuzņecovs bauten das Familiennetzwerk immer weiter aus; der Vater war Anhänger der altgläubigen Orthodoxie und soll das auch gegenüber seinen Angestellten vertreten haben: weder Rauchen noch Alkohol war gerne gesehen. Die Firma hatte Filialien in ganz Russland, aber nach 1917 blieb der Familie nur noch der Betrieb in Riga (alles andere wurde von den Bolschewiken verstaatlicht), die Porzellanherstellung konnte in der Zwischenkriegsheit dort fortgesetzt werden. Die notwendigen Rohstoffe wurden importiert: Kaolin aus Deutschland oder der Tschechoslowakei, die Keramikfarben aus Frankreich, Feldspat aus der Schweiz oder Schweden, Schamotte, Dekore und Gold wiederum aus Deutschland. Selbst die russische Botschaft soll in den 1920iger Jahren lukrative Aufträge an die Kuzņecovs vergeben haben. Rūdolfs Pelše, Professor an der Kunstakademie in Riga, wurde als Berater engagiert, und viele namhafte Künstler/innen bemalten u.a. damals Porzellan, darunter Ludolfs Liberts, Niklāvs Strunke und Romans Suta, der ab 1938 selbst Porzellanmaler ausbildete. 

1937 konnte die Firma Kuzņecovs in Riga ihr 125-jähriges Bestehen feiern - Präsident Ulmanis lud die ganze Familie (30 Personen) aus diesem Anlaß zu einer Audienz ein. Einige Mitglieder der Familie Kuzņecovs mussten ihre Loyalität zum lettischen Staat später teuer bezahlen: am 14. Juni 1941 wurden neun Kuzņecovs nach Sibirien verbannt, auch der Chemiker und technische Direktor der Firma Mārtiņš Kalniņš mit Familie erlitt dieses Schicksal (Gründer der chemischen Werke "Nitra"). Zwei weitere Kuzņecovs wurden zwei Tage nach dem Beginn des Angriffs Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion am 27.Juni 1941 im Rigaer Zentralgefängnis erschossen.

Die Sowjets verstaatlichten dann den Betrieb, aber am alten Firmensitz wurde noch bis 1991 produziert. Es folgte der Versuch mit "Latvpotik", einem lettisch-schweizerischen Unternehmen, dann "Latelektrokeramika" - diese Firma wurde 2010 aufgelöst. 2013/14 wurde das gesamte Betriebsgelände geräumt, sämtliche alten Gebäude niedergerissen. An dieser Stelle wird voraussichtlich 2019 das rieisige Einkaufszentrum "Akropole" eröffnet werden, auf 98.000 qm Fläche. Die zuständigen Projektentwickler kündigten an, "Fragmente der alten Fassade" als "Erinnerung" stehen lassen zu wollen.

Die zweite große Porzellanfabrik in Riga gründete der im Alter von 20 Jahren aus Deutschland nach Lettland gekommene Jakob Karl Jessen am 2. Februar 1886 im Norden Rigas, in Jaunmīlgravis. Er nutze von Anfang an Dampfmaschinen, und baute die Firma zusammen mit seinem Partner, einem russischen Händler namens Hrapunovs auf. Während Kuzņecov sich am russischen Markt orientierte, stützte sich Jessen zunächst auf Kunden unter den Deutschbalten; auch unter den Dekorateuren und Porzellanmalern waren viele Deutsche. Hergestellt wurden später auch Isolatoren für die Stromleitungen.
Produkte aus dem Hause Jessen
(siehe: www.laikmetazimes.lv)
Um die Jahrtausendwende herum errang das Porzellan aus dem Hause Jessen mehrere Auszeichungen bei internationalen Austellungen, auch anläßlich des 700-jährigen Stadtjubiläums der Stadt Riga. 532 Arbeiter waren zu dieser Zeit bei Jessen beschäftigt. Als sich im 1.Weltkrieg 1915 die Front auf Riga zubewegte, wurden große Teile der Porzellanfabrikation in die Ukraine verlegt, wo die Firma eine Filiale hatte.
Erst in den 1930iger Jahren setzte Ferdinand Jessen die Porzellanherstellung fort, Ende der 30iger Jahre wurden bei Jessen auch Lizenzkopien der bekannten deutschen Firma "Rosenthal" und der finnischen "Arabia" hergestellt.1939 schlossen sich die Eigentümer der Jessen-Porzellanfabrik der Umsiedlung "heim ins Reich" an (Folge des Hitler-Stalin-Pakts) - die Firma wurde geschlossen.

Die letzten Jessen-Produkte - 
Billigware aus den 1990iger Jahren
Erstaunlich, wie viel Journalist und Blogger Ervīns Jākobsons an Informationen zusammentragen konnte - vor allem auch viele Abbildungen der früher produzierten Porzellangegenstände. Bei ihm ist auch nachzulesen, dass die Eigentümer Jessen während der Besetzung durch Nazi-Deutschland zurückkehrten und den Betrieb eine Zeitlang noch weiterführten. 244 Arbeiter seien in dieser Zeit beschäftigt gewesen. Als sich dann die Front wieder Riga genähert habe, schreibt Jākobsons, sei man bemüht gewesen alles zu demontieren und Richtung Deutschland zu schicken - aber "mutige Angestellte" hätten einiges im Hof unter Abfall verstecken können, so habe man nach dem Krieg relativ schnell weitermachen können. In der Sowjetzeit lief es zunächst als “Rīgas porcelāna fabrika” - 1963 wurde der Betrieb dann zusammen mit der ehemaligen Kuznetsov-Fabrik an der Maskavas iela 257 unter der Bezeichnung "Rīgas porcelāna un fajansa rūpnīca" vereinigt. Ab 1968 wurde nur noch Porzellan hergestellt. - Als dann nach Wiedererlangung der Unabhängigkeit das Gelände an der Lēdurgas ielā 3 privatisiert und aufgeteilt wurde, habe es zwischen 1996 und 2003 auch noch eine "SIA Jesena porcelāns” gegeben (Jessen GmbH), so Jākobsons, mit recht billig hergestellten Tassen und Tellern und dem neu geschaffenen Warenzeichen “Jesens 1886 Rīga”.

Eines der Glanzstücke zum 700.
Geburtstag Rigas: eine riesige Porzellanvase
aus dem Jahr 1901
Der einzige Ort, wo heute wieder Porzellan produziert wird, ist Piebalga in Vidzeme. Inhaber Jānis Ronis versucht dort mit Frau, zwei Kindern und sieben Angestellten seit 2007 eine kleine Porzellanfabrikation aufzubauen - "Piebalgas porcelāna fabrika". (jauns.lv) Das notwendige Ausgangsmaterial müssen sie allerdings in Großbritanien und Deutschland einkaufen.

Ein unklarer Punkt der Geschichte des Porzellans aus Riga ist vielleicht noch die Verbindung zur russischen Stadt Gschel (russ: Гжель / lett: Gžeļa), einem der traditionellen Zentren der russischen Keramikherstellung (60km südöstl. von Moskau - siehe auch: "Gzhel, blue fairytale of Russia"). Beide große Rigaer Porzellanfirmen weisen im Laufe ihrer Entstehungsgeschichte (personelle) Bezüge dahin auf. Warum also kam es zur Porzellanherstellung in Riga? Nur weil der Hafen Riga für das russische Reich das Tor zum Westen darstellte? Oder weil die Firmeninhaber Altgläubige waren, die in Riga ruhiger und besser leben konnten? Oder haben doch einige ehemalige Kuznetsov- oder Jessen-Leute früher Ideen aus Gschel kopiert und nach Riga mitgebracht? Und, falls ja, legal oder illegal? An dieser Stelle sind noch einige Punkte in den bisherigen historischen Darstellungen aus lettischer Feder offen.

Infoquellen: 
Ingunda Šperberga / Ilgars Grosvalds: "Rīgas porcelāns", Rīgas Tehniskā universitāte / Latvijas Ķīmijas vēstures muzejs 2016.
Ervīns Jākobsons: Laikmeta zīmes - Rīgas porcelāns.
Ineta Lipša: Leģendas - Kuzņecovi. Porcelāns (Dienas bizness)
O. Puhļaks: Matvejs Kuzņecovs (Russkije.lv)