8. Mai 2022

Lettland höchster Punkt: verschenkt oder verwaist?

Landschaft nahe des Gaziņkalns (Foto: Caspari)
Es ist bisher nicht unbedingt üblich, eine "Besteigung" der höhsten Erhebung Lettlands ins touristische Programm aufzunehmen. Das Gebiet um den Gaiziņkalns ist auch weder Nationalparkgebiet noch Staatswald, es ist eigentlich Privateigentum. Allerdings ist es Teil eines Naturparks. Letzten Messungen zufolge liegt die höchste Anhöhe hier 311,94 Meter über dem Meeresspiegel. (IR/ visitmadona) Der Formulierung der Reiseagentur "Lauku Celotajs" zufolge ein "typischer Hügel des Vidzeme Hochlandes".

44ha ist das "Gipfelgrundstück" groß, aber das lettische Recht, das besondere Naturgebiete vor Zerstückelung schützen soll erlaubt es normalerweise nicht, einfach nur das Gipfelstück vom Rest  abzutrennen - und so gab es bisher vier verschiedene Personen mit Besitzrecht. Es durfte also nichts ohne die Zustimmung aller vier geschehen - eine komplizierte Sachlage. Davon unabhängig gibt es Überlegungen, nur den direkten Gipfel als staatlichen Besitz zu nutzen, dort, wo auch ein neuer Aussichtsturm errichtet werden muss (der alte Turm wurde 2012 abgerissen, Pläne für einen Neubau wurden bisher nicht realisiert).

Die Nachkommen des früheren Grundeigentümers, der tatsächlich "Gaiziņš" mit Nachnamen hieß, flüchteten 1944 vor der heranrückenden Roten Armee und leben heute in den USA. Aber nun gibt es erneut eine Veränderung: Am 20. Oktober 2021 starb mit Inese Apele die Haupterbin (älteste Tochter). Von ihr wurde der Ausspruch zitiert: "Auf dem Berg muss immer die lettische Flagge wehen!" (lvportals) Daher kam für sie auch kein Verkauf an private Interessenten in Frage. Ihr Großvater Jēkabs hatte das Land am "Gaiziņš" vor mehr als hundert Jahren gekauft. Und ihr Vater Leopold habe ihr mit auf den Weg gegeben: "Der Berg darf nie verkauft oder verpachtet werden, er muss frei bleiben." (jauns)

Es hat also die Bereitschaft gegeben, das Land dem lettischen Staat zu überlassen - schon seit Jahren gab es Gespräche und Verhandlungen zu dem Thema (zum Beispiel 2016 mit dem damaligen Umweltminister Kaspars Gerhards / VARAM). Bisher gab es aber kein konkretes Ergebnis. Jurijs Šeflers, russischer Milliardär und Eigentümer von "Latvijas Balzams" (die inzwischen "Amber Latvijas Balzams" heißt und zur Amber Bevarage Group gehört), hatte schon mal zwei Millionen Euro für das Grundstück geboten. Šeflers hatte von dem in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratenen Gunārs Ķirsons ("Lido") nahe des Gaiziņkalns ein Grundstück mit exklusivem Landhaus übernommen. Die Antwort auf das Angebot soll angblich gewesen sein: "Denken Sie eher mal über 20 Millionen nach." (lvportals)

Matīss Kukainis, Anwalt der Familie, beschreibt die Situation so: Inese hatte weder Mann noch Kinder, gemeinsame Eigentümer sind jetzt die Brüder und die Schwester. Es gibt Pläne, die Anhöhe entweder dem Staat oder der Gemeinde zu schenken, insgesamt etwa ein Hektar."(apollo) Dennoch erscheint es schwierig, dies zu realisieren - es gibt noch andere Kosten zu bedenken, die auf einen Eigentümer zukommen würden. "Diese Auflagen könnten sehr teuer werden," meint Daiga Vilkaste, Direktorin beim

Agris Lungevičs hingegen, Vertreter des Bezirks Madona zu der das Gebiet um den Gaizinkalns gehört, erklärt sich bereit Gespräche aufzunehmen und mögliche Finanzierungen zu suchen. Allerdings seien Gemeinde und Bezirk bei den bisherigen Verhandlungen außen vor gelassen worden. (apollo) "Wir sehen das als mögliche Infrastrukturprojekte", sagt Lungevičs, sowohl was die notwendige Asphaltierung der Zufahrtsstraße als auch den Aussichtsturm angeht." 

Die Legende vom sagenhaften
"Tālava" - auch heute noch in
Lettland vielfach präsent

Schon Inese Apeles Vater, der 2010 in New York starb und auch dort begraben ist, hatte sich auf den Grabstein schreiben lassen: "Gaiziņkalna dzimtas dēls" ("Sohn des Geschlechts vom Gaiziņkalns"). Er hatte sich, nach Aussagen seiner Tochter Inese, auch auf der Spitze eines neuen Aussichtsturms die Skulptur des "Trompeters von Talava" (Tālavas taurētājs) gewünscht, eine lettische Sagenfigur eines Helden, der vor herannahenden Feinden warnt (eine Variante eines solchen Denkmals steht in Ruijena). Tālava (Tholowa, Tuolowa), das sagenhafte Land im Osten des heutigen Lettland, vor Ankunft der deutschen Kreuzritter soll es Heimat der Lettgallen gewesen sein. In der alten Livländischen Chronik wird dieses Gebiet auch "terra Lettorum" (Land der Letten) genannt. Rūdolfs Blaumanis schrieb 1902 eine Ballade zu diesem Thema, und allein schon deshalb ist diese Geschichte in Lettland weit verbreitet.

Bisher war Inese Apele die einzige der vier Geschwister (der vier Erben) gewesen, die aus den USA zurück nach Lettland kam und versuchte die Fragen rund um den "Gaiziņš" zu lösen. Der eine Bruder sei Priester in den USA gewesen, der andere Lehrer, erzählt sie, und die Schwester arbeitete im Gesundheitswesen. - Angeblich soll unter den Lett/innen im US-Exil in New York die Geschichte erzählt worden sein: der höchste Berg Lettlands ist ungefähr doch hoch wie ein Haus mit vier Stockwerken (Kārlis Streips / Brīvā Latvija).
Die Restaurierung der Einrichtungen auf dem estnischen Munamägi, der gleichzeitig die höchste Erhebung der baltischen Staaten ist und einen schönen Aussichtsturm für Gäste bereithält, habe 640.000 Euro gekostet, heißt es (lvportals). Ob nun jemand in Lettland ähnliche Beträge aufbringen kann, oder doch eher ein Verkauf ansteht, scheint gegenwärtig völlig unklar.

5. Mai 2022

Saison schon gelaufen?

Im Urlaub nach Lettland? Ab ins sogenannte "Baltikum"? Seit Putins Angriffskrieg in der Ukraine offenbar nicht mehr selbstverständlich. Die Tourismusanbieter bangen um die gerade erst begonnene Saison. Gerade erst ist die Corona-Pandemie halbwegs überstanden, da setzen neue Unsicherheiten ein. 

Die lettische Tourismuswerbung setzt auf "Lifestyle" -
aus Verzeiflung? Warum besucht niemand unser
"instagrammables" Land?

Gerade die Gäste, die bereits Urlaubstage entweder an der östlichen Ostsee, oder in Mitteleuropa geplant hatten, sagen nun in großer Anzahl wieder ab. Solange die Entwicklung des russischen Angriffskrieg unkalkulierbar bleibt, wird offenbar die allgemeine Lage nicht als sicher genug eingeschätzt. Und auch die Geschichten, die Flüchtlinge aus der Ukraine erzählen, trage zu dieser Einschätzung bei. "In unseren Hotels und Gasthäusern liegen bereits 60% Stornierungen der bisherigen Buchungen vor", sagt Santa Graikste, Geschäftsführerin des lettischen Verbands der Hotels und Restaurants. (lsm / edruva) Für den März habe die Zahl der Stornierungen sogar bei 80% gelegen.

Gleichzeitig wehrt sich der Verband gegen Äußerungen des lettischen Finanzministers Jānis Reirs, der behauptet habe, die Hotels würden versuchen, ihre finanzielle Lage mit vorgetäuschten Hilfsleistungen für ukrainische Flüchtlinge aufzubessern (Dienas Bizness  / lsm). Aus Sicht der Hotelbetreiber seien im Gegenteil vielfach kostenlose Dienstleistungen den Flüchtlingen zu Gute gekommen, die niemand irgendwem in Rechnung gestellt habe. Die Tourismusbranche hatte sich schon einige Wochen zuvor mit dem Finanzminister angelegt und dessen Rücktritt gefordert - wegen unzureichender Unterstützung zu Covid-Krisenzeiten (lsm). Minister Reirs dagegen hatte behauptet, der Vorschlag des Verbands, Flüchtlinge in Hotels unterzubringen, helfe den Hotels mehr als den Flüchtlingen. "40 Euro am Tag, 1200 Euro pro Person und Monat - dazu wären dann insgesamt 200 Millionen Euro nötig. Soviel Geld haben wir nicht. Unser Vorschlag beläuft sich auf 108 Millionen Euro." (lsm) Reirs weiter: "Solche Vorschläge vergrößern lediglich das Haushaltsdefizit. Wenn wir nicht nur den Ukrainern, sondern auch den Hotels helfen wollen, muss das Geld auch noch aus anderen Quellen kommen." 

Zahlen des lettischen Statistikamts zufolge (Centrālā statistikas pārvalde CSP) gaben Kurzzeit-Touristen in Lettland durchschnittlich 23,7 Euro pro Tag aus.Die Gesamtzahl der ausländischen Gäste, die touristische Dienstleistungen in Lettland wahrnahmen, ging bereits 2020 von vorher ca. 2 Millionen auf 700.000 zurück (CSP). Die Zahl der deutschen Touristen in Lettland ging 2020 gegenüber dem Vorjahr von 243.000 auf nur noch 53.400 zurück. 

Bis 2020 habe es Lettland erfolgreich vermocht, sich als "Perle Europas mit attraktiver Natur" zu positioniere, meint auch Asnāte Ziemele vom Verband "Lauku Celotājs". Einerseits gäbe es nach Wegfall eines Teils der pandemischen Beschränkungen einen großen Drang wieder Events zu veranstalten: Feiern, Hochzeiten, Geburtstage. Veranstaltet würden diese meist von Einheimischen, teilweise auch mit Gästen aus dem Ausland, und davon könnten auch Beherbergungsbetriebe etwas profitieren. Andererseits hätten die Lettinnen und Letten aber auch selbst weniger Geld, um es für Freizeitaktivitäten auszugeben. Falls Preiserhöhungen notwendig seien, müsse dies daher sehr umsichtig geschehen. Für viele Anbieter touristischer Dienstleistungen stünde in Lettland aber ein "Sommer des Überlebens" bevor. Eine kleine Hoffnung bleibe: für den Tourismus auf dem Lande machten bisher Gäste aus dem Ausland nur 30% aus, der Prozentsatz läge damit lange nicht so hoch wie vergleichsweise in der Altstadt in Riga. (jauns)