10. Oktober 2017

Wagner-Dämmerung: Richard ist unser!

Wagnersaal – so wurde das Haus in der heutigen Riharda Vāgnera 4 (ehemals Königstraße) in Riga in der Zeit von 1988 bis 2007 genannt, als es in der obersten Etage als Konzertsaal betrieben wurde. Hier befand sich einst das erste deutsche Theater der Stadt, das Stadttheater Rigas, das einen Zuschauerstamm von etwa 3000 Personen gehabt haben soll, 1782 als Privattheater des Barons von Vietinghoff gegründet. Es wurde 1835 umgebaut und ab da privat gemeinschaftlich finanziert. Bürgerliche Deutsche, die sich hier trafen, hatten einen Kulturverein gründeten - die sogenannte "Musse". Treu Deutsch, das bedeutete damals: bei stetig bekräftigter Treue zum russischen Zaren. Beim Umbau waren die Trennwände zwischen den Logen eingerissen worden: das Ziel war Geselligkeit, nicht Privatheit, so sagen die Bauhistoriker. Als erster Direktor wurde ein Adeliger gewählt: Karl von Holtei, aus einer kurländischen Adelsfamilie stammend, der auch Schriftsteller war und unter anderem auch einen der ersten Kriminalgeschichten Europas hinterließ ("Mord in Riga").

Als Richard Wagner vom August 1837 an in Riga war, wohnte er anfangs in einer kleinen, im Winter sehr kalten Wohnung in der Kalēju iela. „Den Winter, mit welchem wir in das Jahr 1838 traten, brachten wir noch in einer engen, unfreundlichen Wohnung in der alten Stadt zu”, so beschrieb Wagner es in "Mein Leben". Am 1. September 1837 dirigierte er erstmals als Kapellmeister, 24 Jahre alt. Insgesamt dirigierte und inszenierte Wagner etwa 20 französische, italienische und deutsche Opern, darunter fünf Uraufführungen in Riga. Als aber dann die Ehefrau von Direktor von Holtei starb, reiste dieser aus Riga ab und kehrte nicht mehr zurück. Vielleicht wäre Wagner gern sein Nachfolger geworden - aber das Theaterkomittee holte lieber jemand anderen - und im März 1839 wurde Wagner dann auf Betreiben des Theater-Comitees entlassen.

Am 9. Juli 1839 brach Wagner mit seiner Frau per Kutsche aus Riga auf, ohne Paß - um nicht erkannt zu werden (als Sachse brauchte er außerhalb Sachsens einen Reisepaß). Mit dem Segelschoner "Thetis" ging es Richtung London und von dort weiter nach Paris. Die stürmische Überfahrt soll ihm Inspiration für den „Fliegenden Holländer“ gebracht haben. In Riga hatte er auch die Arbeit an seiner ersten Oper „Rienzi“ begonnen. Die Reaktion eines Rigensers beschrieb Wagner später so: „welcher erstaunt war, von den Erfolgen eines Menschen zu hören, von dessen Bedeutung man während eines zweijährigen Aufenthalts in der doch nicht sonderlich großen livischen Hauptstadt nicht das mindeste wahrgenommen hatte.“

Die Kronleuchter hängen zwar noch im
"Wagner-Saal" - aber das ganze Gebäude ist
heute dringend renovierungsbedürftig
Mit der Aufführung von Schillers "Wallenstein" wurde 1863 das neue Haus des Deutschen Theaters eröffnet, heute befindet sich dort die Lettische Nationaloper. Die "Gesellschaft der Musse" residierte noch bis 1940 in ihrem Gebäude, der ehemalige Theatersaal wurde mehrmals umgebaut. 1988 wurde dann die obere Etage des Gebäudes restauriert. Nun fanden hier Kammermusikkonzerte statt. Aber mit der Verschlechterung des technischen Zustands der Gebäude wurde das Konzertleben 2007 gestoppt - seitdem ist das Gebäude geschlossen worden.

Wagner-Demo in Riga am 3. Oktober
Technische Untersuchungen ergaben darauf, dass eigentlich umfangreiche Maßnahmen zur Verstärkung des Fundaments nötig wären. Hoffnungen auf eine staatliche Finanzhilfe zerschlugen sich 2013, als nach dem Brand im Rigaer Schloß klar wurde, dass dort größere Renovierungsarbeiten nötig sein würden. 2014 wurde dann eine Stiftung zur Renovierung des Wagner-Saals gegründet, die mit der "Richard Wagner-Gesellschaft Riga" (Rīgas Vāgnera biedrība) zusammenarbeitet. Verschiedene Ideen zur zukünftigen Rolle der renovierten Gebäudes wurden entwickelt - als eine der möglichen Varianten galt eine Ausstellung zur Musikgeschichte in Riga hier unterzubringen. Vorsitzender der Wagner-Gesellschaft ist Ex-Regierungschef Māris Gailis, der ebenso wie seine Frau, die Architektin Zaiga Gaile bereits viele andere Kulturprojekte in Riga angeschoben und realisiert hat.

... gar mancher Kopf sucht nun sich zu vergleichen ...
Schon 2012 hatte eine Kommission des lettischen Parlaments auf Initiative des Musikwissenschaftlers Arnolds Klotiņš das Gebäude besichtigt, aber seitdem war nicht viel passiert. Träume von einer Kooperation mit einem Partner aus der Industrie hatten sich bisher als bloße Luftschlösser erwiesen. Seit 2006 ist das Gebäude Eigentum eines staatlichen Immobilienfonds (Va/s Valsts nekustamie īpašumi VNĪ).

Vor einigen Tagen hatte eine "singende Demonstration" Aufsehen in Riga erregt (wie anders als "singend" können Demos in Lettland sein?); waren es "einige Dutzend" (wie einige deutsche Medien schreiben / Neue Musikzeitung / BR / 3sat / Deutschlandfunk), oder mehr? Jedenfalls waren die Gesänge wie üblich länger als die gehaltenen Reden - in der lettischen Presse war von "Hunderten von Chorsängern" die Rede. Eigentlich war es als "Flashmob" organisiert (lettisch = zibakcija). Unter dem "Hashtag" #VāgneRīga hatten sich Unterstützer/innen versammelt, allerdings nicht als Protestaktion, sondern eher wie ein "Wagner-Fanclub": unter der Leitung des Dirigenten Māris Sirmais, und mit kräftiger Unterstützung von Orchesterleiter Valdis Butāns und seines Blasorchesters "Riga". So waren dann auch Lieder aus Wagners "Tannhäuser" zu hören, und Wagners Urenkelin Eva Wagner-Pasquier war selbst zugegegen und zeigte sich gerührt. Beim lettischen Fernsehsender LTV war gar von "800 Sängerinnen und Sängern aus 50 verschiedenen Chören" die Rede.

Es zeigt sich, dass auch Ex-Politiker Gailis in seinen Bemühungen schon bis zu Bayreuther Politikern vorgedrungen ist (auch wenn dort die korrekte Schreibweise des Namens noch nicht ganz verstanden wird). Nun müsse allerdings die lettische Regierung noch die notwendigen Beschlüsse für eine finanzielle Unterstützung fassen. - Wagners Urenkelin selbst soll nun die Schirmherrschaft für das anstehende Renovierungsprojekt übernehmen (lsm). "Ich bin gerührt vom Enthusiasmus der Lettinnen und Letten für Musik und Gesang," sagte sie der lettischen Presse. Von Seiten der Kulturministerin Dace Melbārde war dazu bisher nur zu vernehmen, dass zunächst der Neubau eines Konzertsaals in Riga erste Priorität der Kulturpolitik sei. Für den Wagnersaal hoffe sie auf ein "Public-Private-Partnership"-Projekt, also eine Zusammenarbeit mit der Wirtschaft (lsm). Unter den verschiedenen Vorschlägen gibt es auch eine Idee, das Haus für 30 Jahre zur Nutzung an einen privaten Investor zu vergeben, wenn dieser einen Großteil der nötigen Renovierungskosten übernimmt.

Keine Kommentare: