16. Februar 2007

Arbeiten am virtuellen Image Lettlands

Lettland hat eine neue Imagekampagne. Noch nichts davon gehört? Nun gut, die Reklameclips erscheinen nur bei CNN und TV5, und es werden Plakate in der Londoner U-bahn sein. Also nichts Deutschsprachiges vorläufig - leider. Und beinahe hätte es auch die Lettinnen und Letten selbst gar nicht bemerkt - wenn da nicht eine Internetseite wäre. "Sie werden es nicht glauben, bis Sie es sehen" - genau das ist auch das Motto dieser Kamapgne.Und schon ist in Lettland selbst eine Debatte ausbrochen, um die vorgezeigten Themen und Motive denn dem gewünschten Außenbild von "Maija & Janis Musterlette" entspricht. "Es sollten doch die Dinge gezeigt werden, auf die wir selbst stolz sind," so Erna Bērziņa aus dem Bezirk Cēsis, befragt für die "Latvijas Avize" (Ausgabe 16.2.2007), und denkt dabei ganz praktisch: "das Freilichtmuseum, das Sängerfest und das Freiheitsdenkmal sollten gezeigt werden, damit die Auländer auch wissen, dass sie da nicht dranpissen sollen!"

Tatsächlich hatte es
schon Fälle gegeben, wo ausländische Gruppen in der Rigaer Altstadt randaliert hatten und verschiedenes zu Bruch ging. Anzeichen dafür, dass zumindest die lettische Hauptstadt keinesfalls unter Gästemangel leidet. Wer aber die Äußerungen der Befragten in der lettischen Presse weiterliest, wird mit verschiedenen Wunschzetteln konfrontiert: "Mit den weltbekannten Menschen aus unserem Land sollten wir werben," sagt Zigurds Mežavilks aus dem kleinen Ort Svitene, "wo bleibt denn zum Beispiel Gidon Kremer, oder die Schwestern Skride? Oder die Wälder Lettland, die sind doch unser ganzer Stolz!"
Was Vorstellungen und Wünsche angeht, so besteht Lettland offensichtlich aus Unterschieden.

Was tatsächlich auf den lettischen Internetseiten gezeigt wird - auch für Lettland-Kenner eher ungewöhnlich. Fliegende Menschen gibt es da und blaue Kühe. Vielleicht ist der kaum wahr
nehmbare Unterschied zwischen Mythos, Märchen und gewagter Moderne gemeint? Ach ja - Deutsche sind als Zielgruppe offensichtlich erstmal uninteressant, die Webseite bietet Englisch, Französisch und .... Lettisch. Zum Aufbau des Selbstverständnisses?

Erstaunlich aber, dass außer dem erwähnten Zeitungsbeitrag sich auch eine bisher ungeahnte lettische Bloggerwelt auftut - die auch die lettischen Reklameclips bereits registriert hat. Unter der schönen Bezeichnung "patiesi" ("wahrhaftig") finden sich hier auch schon satirische Betrachtungen über die zur Werbung für Lettland auserkorenen Objekte. "Kuh verrät: blau sein ist nicht normal" - so die eifrigen Blogger über die leicht graublaue kurländische Kuhrasse, die jetzt werbetechnisch für Lettland eingesetzt wird. Hier wird die Kuh
"Bārta" aus Nīca (ein Ort in Kurland) zitiert, die angeblich gesagt habe: "Wir braunen Kühe werden immer mehr herabgesetzt. Oder ist es etwa falsch, dass auf dem seit Jahrzehnten hergestellten Konfekt 'Gotina' eine braue Kuh dargestellt ist? Aber uns hat man komplett vergessen!" Und als weitere Zeugin stimmt Kuh Ledene zu: "Ich werde jedem einen dicken Strahl Milch ins Gesicht spritzen, der behauptet, blau zu sein sei normal in Lettland!"

Link: Sie werden es nicht glauben ...

Link: lettischer Satireblogger "patiesi"

Kommentare:

n0id hat gesagt…

Wie auch immer die Umsetzung - toll ist doch, dass es so eine Kampagne ueberhaupt gibt!

AS hat gesagt…

Ich freue mich auch über diese Kampagne!!
Lettland muss überall erwähnt werden!!