16. Januar 2005

60 Jahre Kriegsende

Eines der am heissesten diskutierten Themen in Lettland ist im Moment die Frage, ob Staatspräsidentin Vike-Freiberga die Einladung nach Moskau annehmen soll, wo Russlands Präsident Putin Regierungschefs aus aller Welt zur Zelebrierung des "großen vaterländischen Sieges" empfangen will.
Für die deutsche Regierung scheinbar keine Frage: das Jahr 2005 ist das Jahr vor den kommenden Bundestagswahlen, und innenpolitische Proleme konnten schon oft mit aussenpolitischen überdeckt werden. "Ostpolitik", das riecht so schön nach Willy Brandt und "guten alten Zeiten". Nach Friedenspolitik der einfachen Art, wo man gerne auf der Seite der "Guten" stehen möchte. Putin und Schröder - die neue Männerfreundschaft. Scheindemokratisches Geplänkel mit brüchiger Fassade. Auf Kosten der Balten?
Doch auch die Konservativen versammeln sich zu seltsamen Verabredungen. Unter dem Banner "christlicher Werte" versucht man nun auch auf europäischer Bühne neue Fronten aufzubauen, um die eigenen innenpolitischen Interessen abzusichern. Dabei sind die Lettinnen und Letten (und auch deren baltische Nachbarn) doch in ihrer Mehrheit durch ihre alten Mythen und Volkstraditionen geprägt, sogar die scheinbar so strikt katholischen Litauer. Viele geraten in Zweifel, wieviele Kompromisse noch nötig sind, um sich die europäischen Freunde gewogen zu halten. Ein Minimum von 2% Militärausgaben waren der eine Preis, der vorbehaltlose Startschuß zum großen Konsumrausch der andere. Die Steigerungsraten bei den Neuzulassungen von Privatautos sind Ende 2004 eine der höchsten in ganz Europa, diejenige der Inflation aber ebenfalls.
Und was soll also gefeiert werden am 9.Mai 2005 in Moskau? Das große Glück, dass Lettland wieder überrollt wurde von der Roten Armee, und Tausende in Sibirien landeten (und viele nie wieder zurück kamen)? Sollen wir von der Illusion leben, die Sowjets hätten für uns (Deutsche) die Nazis aus dem Feld geschlagen? (nachdem sich Sowjets und Nazis vorher verbrüdert hatten?) Noch immer ist es nicht selbstverständlich, dass in Russland Fakten zum Hitler-Stalin-Pakt veröffentlicht werden können. Heisse Diskussionen um die Beteiligung von Letten am Holocaust werden in Lettland zwar geführt, aber von manchen Seiten nur als schlichten Beweis von nach wie vor rechter Gesinnung angeführt. Welche Selbstgerechtigkeit!
Oder sollen wir uns mit den Verstrickungen abfinden, die uns gegenwärtig die in Lettland lebenden Russen liefern? Diese verbohrten Polit-Funktionäre, die uns weissmachen wollen, alle Russen siechen geknechtet dahin? Sollen wir feiern, dass sie sich jetzt weiterhin von "Dekret-Demokraten" wir Putin (und Schlimmeren in Russland!) instrumentalisieren lassen, ohne selbstbewußte Rollenbestimmung im neu strukturierten Lettland?
Was feiern wir, Herr Putin, Herr Schröder? Vielleicht reisen sie beide zunächst am 4.Mai 2005 nach Riga (ohne dass es einer Erklärung bedarf, was da gefeiert wird ....) !

Neue Aktivit�ten des Vereins INFOBALT

Regelm��ige Termine, Treffpunkte:
INFOBALT-Stammtisch im Gastst�tte Sch�ttinger, Bremen (N�he B�ttcherstra�e): jeder 1. Mittwoch im Monat, ab 19.00 Uhr.
Es gibt ebenfalls einen INFOBALT-Stammtisch in Hannover, aber zu unter den Mitgliedern dieser Gruppe intern vereinbarten Terminen. N�heres auf Anfrage.Wir vermitteln gerne weiter, wenn anderswo solche Treffs initiiert werden sollen.

BALTISCHE STUNDE � Radiosendung im Offenen Kanal Bremen, alle vier Wochen donnerstags 18.05 � 19.00 Uhr.
Die Sendung wird meistens im Studio vorproduziert. Es ist m�glich, selbst mitzumachen oder G�ste aus den baltischen Staaten auf einen Besuch oder f�r ein Interview mitzubringen � Termine k�nnen frei vereinbart werden. Auch das zur Verf�gung stellen von Musik aus den baltischen Staaten ist sehr gerne gesehen.
Sendetermine sind auf www.infobalt.de einzusehen oder per Email erh�ltlich.

In Verbindung mit der Ank�ndigung der Radiosendung wird ein Newsletter per Email erstellt, er enth�lt auch �bersichten zu aktuellen Pressever�ffentlichungen zu den baltischen Staaten sowie Veranstaltungshinweise. Neue Interessenten m�gen sich btte unter post@infobalt.de melden.

Wie empfange ich die Baltische Stunde? Im Radio im Bremer Raum auf UKW 92.5 oder �BERALL ZU EMPFANGEN IM INTERNET unter http://www.ok-bremen.de/ra/raSt/raSt2.php (Auf dieser Seite kann die Audio�bertragung oder Webcam angew�hlt werden, schauen Sie uns beim "Radiomachen" zu!)

Veranstaltungen in Bremen
Durch den Beitritt der baltischen Staaten zur Europ�ischen Union, das Vorhaben Bremens zur Kulturhauptstadt 2010 zu werden und durch die seit langem gefestigten vielf�ltigen Kontakte ergeben sich eine Menge Anfragen. Beispiele: RADREISEN GRENZENLOS im April 2005 in der Unteren Rathaushalle Bremen, Bremisches Jugendseminar im Mai 2005 (geplant gemeinsam von den Bremer Auslandsgesellschaften - jeweils zwei Jugendliche aus jedem der drei baltischen Staaten sollen eingeladen werden). Ebenfalls in Planung: Eine Veranstaltungsreihe der mit der Hochschule Bremen (Filmvorf�hrungen, Literatur).
Anfang April 2005 wird eine Wanderausstellung des Okkupationsmuseums Riga im Haus der B�rgerschaft in Bremen er�ffnet werden und dort einige Zeit zu sehen sein.

Veranstaltungen in Deutschland
In vielen F�llen wenden sich Veranstalter mit Planungen bez�glich der baltischen Staaten an INFOBALT. INFOBALT bietet Service in zwei Richtungen an: einerseits vermitteln wir gerne das weiter, was andere (auch Sie?) anbieten, und andererseits k�nnen die Veranstalter, die selbst noch keine Ideen haben, sich gerne an uns wenden. Der nicht-kommerzielle Charakter unserer Vereinsarbeit mu� dabei gewahrt werden. Sofern wir Hinweise von unseren Mitgliedern erhalten, helfen wir gerne oder geben Tipps.

Veranstaltungen international
Unsere zentrale internationale Veranstaltung ist auch in diesem Jahr wieder das
BALTIC NGO FORUM.
Die Veranstaltung wird vom 11.-14. Mai 2005 in Gdynia/Polen stattfinden, es werden etwa 300 TeilnehmerInnen aus allen Ostseeanrainerstaaten erwartet, also auch aus Estland, Lettland und Litauen. Etwas Englisch-Kenntnisse sind erforderlich � aber sonst kann jede/r teilnehmen, der/die gerne auf einfache Weise Kontakt bekommen m�chte zu sehr unterschiedlichen "Nichtregierungsorganisationen" (Abk�rzung: NGOs, nach dem englischen Ausdruck daf�r) . Es sind Arbeitsgruppen geplant zu den Themen Kultur, Natur & Umwelt, Menschenrechte, Bildung, Soziales, Jugend, Regionalentwicklung, Innere Sicherheit. INFOBALT hat die Koordination der Information zur Veranstaltung �bernommen (siehe Internetseite www.infobalt.de und www.cbss-ngo.de) , - also alle Fragen k�nnen �ber Email post@infobalt.de an uns gestellt werden. Voraussichtlich betr�gt die Anmeldegeb�hr (schlie�t �bernachtung und Verpflegung in einem Hotel ein) 50 � betragen, f�r die Fahrtkosten werden noch verschiedene Zuschu�m�glichkeiten erkundet. Wir betonen noch einmal ausdr�cklich: nicht nur INFOBALT-Mitglieder, sonder alle Interessierten k�nnen teilnehmen (allerdings maximal 18 aus Deutschland).