31. Juli 2014

Dicke Luft in Riga

Sich würden Lettinnen und Letten normalerweise gern - gefragt nach den Schönheiten ihres Landes - die reichhaltigen und gut erhaltenen Naturlandschaften in den Vordergrund stellen. "Nicht selten klingt es so, als seien wir das grünste Land der Welt", schreibt Autorin Arita Rudzīte in der Tageszeitung DIENA, "denn in vielen Untersuchungen liegt Lettland ja, was die Erhaltung von Tier- und Pflanzenwelt angeht, unter den besten zehn Ländern. Und das führt zu der Annahme, mit unserer Umwelt sei alles in Ordnung."

gewohntes Bild in Riga: zunehmender Autoverkehr
nimmt die Luft zum Atmen
Aber leider trifft das offenbar nicht auf die lettische Hauptstadt zu. Grundsätzlich ist die Luftqualität eigentlich gut, bestätigt Jānis Kleperis, Luftreinhaltungsspezialist des Rigaer Stadtrats, gegenüber der Zeitung DIENA. "Unser größeres Problem besteht einerseits im Staubanteil der Luft, andererseits kleine Feststoffteilchen, die aus Verbrennungsprozessen herrühren. Verursacher sind einerseits der Verkehr, Privathaushalte, und teilweise auch die Industrie."

Manche bezeichnen den Gehalt von Staub und Sand in der Stadtluft beinahe als "traditionell" - oft an trockenen Tagen zu beobachten, wenn auch der Wind immer wieder durch Rigas Straßen wirbelt - nicht umsonst sind auch "Wasserwagen" der städtischen Verkehrsbetriebe zu beobachten, die dann Wege und Schienenbereiche wässern. Andere meinen, die immer noch häufig anzutreffende Gewohnheit alte Zweige, Gras oder Blätter einfach vor Ort zu verbrennen würde. Staub und Feststoffteilchen werden immer wieder von Autoreifen aufgewirbelt, und Bauarbeiten oder Umladen von Gütern täten ihr übriges, so die zuständige Behörde. Eine amtliche Meßstation an der Brivibas iela, einer der Hauptdurchgangsstraßen hat ergeben, dass es in Riga 100 Tage im Jahr gibt an denen es "staubig" zugeht. In Hafennähe wurde in den vergangenen Jahren häufig ein erhöhter Benzolgehalt in der Luft gemessen, teilweise mehr als 5Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.
Die aktuellen Messergebnisse zur Luftqualität
in Riga sind online einsehbar
"Beim Stickstoffdioxid in der Stadtluft liegt Riga vorn" muss auch Iveta Šteinberga zu geben, die beim lettischen Umweltministerium für die Luftreinhaltung zuständig ist. Im "baltischen" Vergleich liegt Riga vor Vilnius und Tallinn. "Auf der Kristjan Valdemāra iela gibt es vier Fahrspuren, aber in Stoßzeiten kommt man dort zu Fuss schneller voran als mit dem Auto", sagt sie. Es wird geschätzt, dass sich bis zu 25.000 Fahrzeuge täglich durch Rigas Zentrum bewegen. 90% der Verursacherquellen für "schlechte Luft" liegen im Bereich des Verkehrs, weisen Untersuchungen nach - teilweise auch deshalb, weil viele Fahrzeuge älteren Typs noch in Gebrauch sind. Manche hoffen dann schlicht aufs Wetter: bei Regen oder Wind verringert sich die Verschmutzungsintensität in der Luft.

Seit etwa 10 Jahren ist in Riga die erhöhte Luftbelastung etwa durch Stickstoffdioxid bekannt - die bisher getroffenen Maßnahmen zu einer Verbesserung waren aber offenbar unzureichend. Neben den Plänen, den Schwertransport um Rigas Zentrum herumzuleiten sind es vor allem Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, die beitragen sollen dass die Rigenser vom Auto auf öffentlichen Nahverkehr oder aufs Fahrrad steigen. Auch eine Gebühr für die Einfahrt ins Zentrum ("Citymaut") ist immer wieder Gegenstand der Diskussion zwischen Wissenschaftlern, Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit in Riga. Fraglich ist aber, ob die bestehenden Maßnahmen allein ausreichen, um die Menschen die sich in Riga aufhalten auch wieder beruhigt "durchatmen" zu lassen. Jetzt - in den Sommerferien - ist das Thema sowieso leicht wieder vergessen; im Winter, wenn zusätzlich die Schlote der Heizkraftwerke und privaten Kamine qualmen, dann wird alles wieder "sichtbarer" auf der Tagesordnung stehen. 

Messungen der Luftqualität in Riga (aktuell einsehbar)
Untersuchungsergebnisse des lettischen Zentrums für Umwelt, Meteorologie und Geologie (lettisch)
Luftreinhaltungsprobleme in Riga (Autor Jānis Kleperis, lettisch)

1 Kommentar:

Hilde Baumgartner hat gesagt…

Es stimmt, die Luftqualität in Riga ist tatsächlich sehr niedrig. Wir besuchen ein paar mal im Jahr meine Tante. Die wohnt zwar etwas außerhalb von Riga, sie hat aber trotzdem einen CO2 Sensor in ihrem Haus installieren lassen. Damit lässt sich die Raumluft messen und entsprechend anpassen. Auch für Stadtwohnungen in anderen Orten sehr ratsam meiner Meinung nach. Lg