22. April 2009

Geburtstagsfeier ohne Geburtstagskind

Heute vor 139 Jahren wurde Wladimir Iljitsch Uljanow Lenin geboren. Dieser Tag wurde heute auch in Riga von den Anhängern des Sowjetregimes gefeiert – an der Stelle, an der bis zum 24. August 1991 sein Denkmal stand – an der Kreuzung der Brivibas Straße (ehemalige Lenin-Straße) und Elisabetes Straße, gegenüber dem Ministerkabinett von Lettland. Sein Denkmal stand dort für 41 Jahre bis Anfang der neunziger Jahre, als in Lettland alle Lenin-Denkmale als Symbole der alten sowjetischen Ordnung abgebaut wurden.
Die Letten haben auch eine andere Beziehung zu dem großen Revolutionär gehabt: In der Zeit der russischen Revolution 1917-1918 kämpften viele Letten in dem lettischen Schützenregiment für die Macht Lenins. Noch heute werden in vielen Familien Geschichten über die Vorfahren, die für eine klassenfreie Gesellschaft in Russland kämpften, erzählt.

Kommentare:

Albatros hat gesagt…

Kann ja vielleicht sein, dass VOR 1917 einige für die Illusion einer klassenfreien Gesellschaft kämpften. Aber es wurden ja auch im Namen Lenins oder mit dem Namen Lenins auch eine Menge menschenverachtende Dinge angestellt - auch das weiß heute jede Familie in Lettland.

Spätestens Stalin hat diese ideologischen Thesen zu Verbrechen gewandelt. Stünde das Lenin-Denkmal heute noch, müsste man eigentlich dranschreiben: "in seinem Namen wurde auch diesem Volk einiges vorgegaukelt, was nachher ganz anders kam - und 'klassenlos' leider auch nicht .... "

Anda hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anda hat gesagt…

Hier kann man etwas mehr darüber auf Deutsch lesen:

http://www1.ku-eichstaett.de/ZIMOS/
forum/docs/Krupnikow.html