8. Februar 2009

Wie sind die Letten?

Wie die Letten wirklich sind, kann man am besten sehen, wenn man mit ihnen zusammenlebt, -arbeitet und -feiert, ihre Sprache spricht, Bücher liest und Lieder singt. Das Nebeneinanderleben bringt nichts – davon kann man nur erfahren, was man selbst ist und wo die Grenze zwischen dem Fremden und dem Eigenen verläuft.

Deswegen möchte ich in einer Zusammenstellung ein paar Einblicke in der Seele der Letten geben, und was die Letten über sich selbst denken:

Der Lette sieht alles, aber überall nur das Schlechte.
Der Lette jault über sein schlechtes Leben und wartet, bis alles von alleine besser wird.
Der Lette ist nicht traurig, wenn es ihm schlecht geht, Hauptsache – dem Nachbarn geht es nicht besser.
Der Lette fühlt sich immer gut da, wo er gerade nicht ist.
Der Lette respektiert andere Meinungen, wenn sie mit seinem eigenen Standpunkt übereinstimmen.
Ein typischer Lette streitet sich nicht über den Geschmack. Nur dann, wenn der andere blöd ist.
Ein Lette ist gegen Bestechung, besonders, wenn das Schmiergeld ein anderer bekommt.
Der Lette feiert gerne Geburtstage von anderen Letten.
Auch in schlechten Zeiten singt der Lette gerne – zumindest die erste Strophe kennt er immer.
Der Lette ist sehr einfühlsam und kommunikativ, besonders im Internet.
Der Lette ist nicht gierig, er mag einfach die Gerechtigkeit.
Der Lette gibt sehr gute Ratschläge um die Nachbarkinder zu erziehen.
Der Lette braucht das Gleiche wie der Nachbar ... und noch ein bisschen mehr.
Der Lette mag gutes Essen. Die Lieblingsspeise des Letten sind ein anderer Lette, Sauerkraut und Kartoffelsalat.
Der Lette ist stolz darauf, dass er keine Serien guckt, aber er kennt sich gut darin aus.
Um seine Zugehörigkeit zu den anderen Letten zu spüren, geht der Lette ab und zu aus. Gewöhnlich wird da auch Bier verkauft.

Die Letten sind doch ein ganz nettes Volk, nicht wahr? Dass der Lette gerne über sich nachdenkt, beweist das im Sommer 2008 erschienene Buch von Ilmārs Šlāpins über den Mittleren Letten (Ilmārs Šlāpins, Anekdotes par vidējo latvieti un Raini, ¼ Satori, 2008). Jahre lang hat er seine Anekdoten über den Mittleren Letten in der Zeitschrift „Rigas laiks“ veröffentlicht. Ein Beispiel aus seinem Buch:
„Der Mittlere Lette lebt nur einmal in seinem Leben. Dabei ohne Unterbrechung”.

Ich könnte hier nur folgendes dazufügen:

Der Lette denkt gerne über sich selbst nach.
Der Lette lacht gerne über sich selbst.
Der Lette ist stolz ein Lette zu sein. Besonders im Ausland.

P.S.: Das alles gilt natürlich auch für die Lettin.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Würde mich interessieren wodurch Du solche Erfahrung hast.
Gruß
gubox.lv@inbox.lv

Anda hat gesagt…

Natürlich aus dem Internet.... Das war schon vor zwei Jahren, wo genau, das weiß ich leider nicht mehr.

Reisebiene hat gesagt…

Blödsinn

Anonym hat gesagt…

Das is kein Blödsinn ^^ es stimmt wirklich :D (jedenfalls die meisten) ich bin auch lettin :)